40 Jahre 911 - Die Posche Legende

Diskutiere 40 Jahre 911 - Die Posche Legende im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; Die ersten 40 Jahre 911 Ferry Porsche sah es so: "Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann...

  1. #1 IanPooley, 22.10.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Die ersten 40 Jahre 911


    Ferry Porsche sah es so: "Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann ins Theater und anschliessend auf die Strassen von New York fahren kann." Die Meilensteine in der Geschichte unterstreichen das.


    Erster Teil: 1963 - 1989

    1963: Auf der IAA in Frankfurt wird der Elfer noch als Typ 901 vorgestellt. Der Nachfolger des mit rund 78.000 Fahrzeugen überaus erfolgreichen Typs 356 ist von Ferdinand Alexander Porsche in Form gebracht worden, dem älteren Sohn des Firmenchefs Ferry Porsche. Gegenüber dem 356 verfügt er über mehr Innenraum, höherem Fahrkomfort und über einen Sechszylinder-Motor anstelle des Vierzylinders. Unverändert: der luftgekühlte Boxer-Motor im Heck.


    1964: Der 911 geht mit seinem neuem Namen in Produktion. Erster Verkaufspreis: 21.900 Mark. Seine Leistung: 130 PS, Vmax: 210 km/h.


    1965: Die Nachfrage nach einem preislich günstigeren Porsche führt zum Typ 912, dessen 90-PS-Motor aus der 356 Baureihe stammt. Die Ausstattung ist einfacher als im 911, der Verkaufspreis liegt bei 16.250 Mark. Anfang September wird der Targa vorgestellt, eine neue Karosserie-Variante mit feststehendem Sicherheitsbügel, herausnehmbaren Dach und (zunächst) faltbarem PVC-Heckfenster. Beim ersten Einsatz des 911 im motorsport werden die Porsche-Mitarbeiter Herbert Linge und Peter Falk fünfte bei der Rallye Monte Carlo.


    1966: Am 21. September wird der 100.000 Porsche ausgeliefert, ein 912 für die Polizei. Der Zweiliter-Sechszylinder erhält den ersten Leistungszuwachs, er gibt im 911 S nun 160 PS ab. Vmax: 225 km/h. Auch das Fahrwerk ist durch Sabilisatoren vorn und hinten optimiert, dazu kommen geschmiedete Leichtmetall-Räder mit unterschiedlicher Felgenbreite. Sie wurden im Porsche Styling-Studio entworfen und von der Firma Fuchs hergestellt. Diese "Fuchs-Felge" genießt bis heute einen besonderen Ruf als typischstes aller Porsche-Räder.


    1967: Im Modelljahr 1968 erscheint der knapp 20.000 Mark teure 911 T, der nach kurzer Zeit den 912 ablöst. Sein Sechszylinder leistet 110 PS. Auf Stabilisatoren wurde verzichtet. Zum ersten mal wird die "Sportomatic" angeboten, ein halbautomatisches Vierganggetriebe mit Flüssigkeits-Dehmomentwandler und einer Kupplung, die elektrisch ausgelöst wird, wenn der Fahrer auf den Schalthebel Kraft ausübt. Die Sportomatic wird bis 1980 im Programm bleiben. Zur 911-Familie stößt ausserdem der 911 L mit 130 PS und der Ausstattung des 911 S.


    1968: Bei allen 911 Typen wächst der Radstand von 2211 auf 2268 Millimeter. Der Targa erhält eine fest eingebaute Heckscheibe aus Glas.


    1969: Für das neue Modelljahr wird der Hubraum auf 2195 ccm angehoben. Die Leistung der 911-Modelle T (Touring), E (Einspritzer) und S (Super) beträgt nun 125, 155 und 180 PS.


    1970: Zum dritten mal in Folge gewinnt der Elfer die Rallye Monte Carlo. Die Motorleistung beträgt 230 PS. In diesem Jahr wird auch der leichteste je gebaute 911 mit Straßenzulassung gebaut - er wiegt 789 Kilo.


    1971: Erneut eine Hubraumerhöhung, nun auf 2341 ccm. Die Leistung der drei 911-Modelle T, E und S steigt moderat auf 130, 165 und 190 PS. Besondere Eigenschaft: Alle Motoren vertragen Normalbenzin, eine Auswirkung der weltweit verschärften Abgasgesetze.


    1972: Zum ersten mal wird dem 911 der Carrera-Schriftzug verliehen. Der Name stammt von der Carrera Panamericana, einem Straßenrennen, das in den 50er Jahren durch Mexiko führte. Der 911 Carrera RS 2.7 wird dank 210 PS zum schnellsten Straßenauto Deutschlands, vmax 245km/h - charakteristisches Merkmal: der "Entenbürzel" am Heck.


    1973: 2,7 Liter Hubraum erhalten nun auch die anderen 911-Triebwerke. Der Carrera RS wird für den Rennsport modifiziert und gewinnt als RSR die 24 Stunden von Daytona und das 12-Stunden-Rennen von Sebring (beides USA).


    1974: Porsche stellt den ersten Seriensportwagen der welt mit Abgas-Turboaufladung vor, den 911 Turbo, der über eine Motorleistung von 260 PS verfügt. Auch der RSR erhält Turbo-Power und kommt auf 500 PS.


    1977: Als Ergebnis fes Forschungsprojekts "Langzeitauto" verwendet Porsche als erster Hersteller serienmäßig beidseitig feuerverzinktes Stahlblech für die Karosserie. Eine Garantie von sechs Jahren gegen Durchrostung wird gewährt und 1985 auf zehn Jahre erhöht.


    1977: Am 3. Juni verläßt ein 911 S2.7 die Werkshalle. Es ist der 250.000. Porsche seit Beginn der Produktion 1948. Porsche glänzt mit Verbrauchswerten. Die Bosch K-Jetronic senkt beim 911 SC (3,0 liter / 180 PS) den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um 17 Prozent. Die Leistung des 911 Turbo 3.3 beträgt 300 PS.


    1978: Der stärkste 911 entsteht: Im Moby Dick, einem Rennsportwagen des Jahres 1978, leistet der aufgeladene 3,2-Liter-Sechszylinder-Motor mit vier oben liegenden Nockenwellen 845 PS.


    1979: Als erster Hochleistungs-Sportwagen erhält der 911 in der USA-Version einen geregelten Katalysator.


    1982: Der 911 wird zum ersten mal als Cabriolet angeboten.


    1983: Die Leistung des 3,2-Liter-911 liegt dank Bosch-Motronic jetzt bei 231 PS.


    1984: Der 911 SC 4x4 gewinnt die Rallye Paris-Dakar.


    1985: Der 959, eine Art "Über-Elfer" mit avandgardistischer Technik, wird als bisher stärkstes Serienmodell mit elektronisch geregeltem Allradantrieb und Register-Turboaufladung vorgestellt. Porsche führt die Kat-Technik auch in Deutschland ein.


    1986: Der 959 gewinnt in einer Spezialversion die bisher schwerste Rallye Paris Dakar über eine Distanz von 13800 Kilometern.


    1987: Auf der IAA wird der 911 Speedster vorgestellt. 2100 Exemplare werden in einer Sonderserie gebaut.


    1988: Zum 25. Geburtstag stellt Porsche den 911 Carrera 4 vor, bei dem 85 Prozent der Teile neu entwickelt sind. Intern erhält die Baureihe das Kürzel 964. Zum ersten Mal bietet Porsche den Allradantrieb einer breiten Kundschaft an. Der liftgekühlte Sechszylinder hat 3,6 Liter Hubraum und leistet 250 PS.


    1989: Im Jahr des 80. Geburtstags von Professor Ferdinant "Ferry" Porsche wird der neue Carrera auch ohne Allradantrieb angeboten. Neu ist auch die Tiptronic, die wahlweise automatisches oder manuelles Schalten ermöglicht.
     
  2. #2 IanPooley, 22.10.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Zweiter Teil: 1990 - Heute


    1990: Der Porsche Carrea Cup geht in die erste Saison.


    1991: Der Turbo wird nach kurzer pause mit 320 PS angeboten. Beginn der Serie von 2391 Carrera RS.


    1992: Der 911 Turbo 3.6 mit 360 PS kommt ins Programm. In der amerikanischen Supercar-Meisterschaft, bei der die stärksten Seriensportwagen der Welt antreten, verteidigt der Turbo das Championat gegen sieben andere Hersteller.


    1993: Wieder eine neue 911-Generation: Die Baureihe 993 wird vorgestellt, sie ist durch rundere und muskulösere Formen gekennzeichnet. Unter dem verbreiteten Heck leistet der luftgekühlte 3,6 Liter Boxer nun 272 PS. Die vmax beträgt 270 km/h. Erstmals wird der Porsche Pirelli Supercup im Rahmen von europäischen Grand Prix Rennen ausgetragen.


    1995: Neuauflage des 911 Turbo. Der erstmals mit zwei Turboladern ausgerüstete 3,6 Liter Sechszylinder leistet 408 PS. Der erste GT2 wird präsentiert. Es handelt sich um eine Leichtbauversion des Carrera für Straßen und Renneinsätze mit 430 bis 600 Turbo-PS. Nach einigen Jahren Pause wird wieder ein Targa angeboten, in diesem Fall ein 911 Carrera mit großflächigem Glasdach. Dazu gibt es wieder einen extrem sportlichen Carrera RS.


    1996: Der Rennsportwagen 911 GT1 tritt an: Drei Rennen - drei Siege. Um im Motorsport starten zu dürfen, muss auch eine Straßenversion existieren. Eine Kleinserie wird gebaut, der 3,2 Liter Turbo leistet 544 PS, die vmax beträgt 310 km/h.


    1997: Der Carrera des Modelljahrgangs 1998, der intern 996 genannte Elfer, spreng alle bisher dagewesenen Dimensionen. Das gilt für die ausgeweiteten Innen- wie Aussenmaße - und auch die Technik. Erstmals in einem 911 kommt ein neu entwickelter, füssigkeitsgekühlter Sechszylinder zum Einsatz. Leistung: 300 PS.


    1998: Das Unternehmen feiert den 50. Geburtstag der Porsche-Produktion. In Le Mans erringt der 911 GT1´98 gegen härteste Konkurrenz einen Doppelsieg. Im Frühjahr wird das 911 Cabriolet auf den Märkten eingeführt.


    1999: Der zweifache Rallyeweltmeister Walther Röhrl setzt mit dem neuen 911 GT3 ein Denkmal. Für eine Runde auf der 20,8 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife benötigt er nur 7:56,33 Minuten. Auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt war noch nie ein für die Straße zugelassener Seriensportwagen mit normaler Staßenbereifung so schnell.


    2000: Der 911 Turbo leistet nun 420 PS. Er beschleunigt mit Schaltgetriebe in 4,2 sekunden von 0 auf 100 km/h.


    2001: Der GT2 rundet das Leistungsspektrum ab. Sein Motor basiert auf dem im Rennsport erprobten Aggregat des 911 GT1´98. Das wassergekühlte 6-Zylinder-Boxer-Biturbo-Triebwerk entwickelt aus 3600 ccm Hubraum 462 PS. Vmax: 315 km/h.


    2002: Die Motorleistung des 911 Carrera erhöht sich auf 320 PS. Der Hubraum beträgt nun 3,6 statt 3,4 Liter. Die Karosserie wird leicht überarbeitet. Nach vier Jahren Pause präsentiert Porsche wieder einen 911 Targa, der über ein Glasdach verfügt. Ebenso neu: Der Carrera 4S. Bei ihm wird der Saugmotor des Carrera mit der Karosserieform des 911 Turbo verknüpft.


    2003: Der GT3 ist wieder zu haben, nun mit 381 PS. Beschleunigung von 0 auf 100 in 4,5 Sekunden. Vmax: 306 km/h. Mit dem 911 Carrera 4S Cabriolet und dem 911 Turbo Cabriolet bringt Porsche weitere Elfer-Varianten auf den Markt. Als basismodell für künftige Motorsportaktivitäten gibt es den 911 GT3 RS.



    Viele Grüße,
     
Thema:

40 Jahre 911 - Die Posche Legende

Die Seite wird geladen...

40 Jahre 911 - Die Posche Legende - Ähnliche Themen

  1. Neues Jahr neue Probleme! Falsche SG Software beim 320 CDI

    Neues Jahr neue Probleme! Falsche SG Software beim 320 CDI: Hallo, kaum ein Anhänger dran, neue Probleme: Bj.2006 W251.122 Lange Version mit sollte man meinen 165KW Leistung!!! Hin und wieder musste was...
  2. Frohes Neues Jahr

    Frohes Neues Jahr: Hallo an alle Wollte euch kurz hier einem neuen und erfolgreichen Jahr wünschen?
  3. Biete MP 40

    Biete MP 40: Ich biete einen MP40 Kabel muß ich noch Ausbauen Vom Radio zum Handschuhfach. Sehr billig Abzugeben!
  4. Mercedes SLK,6 Jahre alt,Steuerkette gerissen

    Mercedes SLK,6 Jahre alt,Steuerkette gerissen: Der Mercedes meines Mannes ist 6 Jahre alt. Nun ist die Steuerkette gerissen. Wie stelle ich einen Kulanzantrag? Der Wagen wurde in keiner...
  5. Hey. Ich bin neu hier, ich habe ein Bluetooth-Modul für mein W211-Jahr 2006 gekauft, weiß aber nich

    Hey. Ich bin neu hier, ich habe ein Bluetooth-Modul für mein W211-Jahr 2006 gekauft, weiß aber nich: Hey. Ich bin neu hier, ich habe ein Bluetooth-Modul für mein W211-Jahr 2006 gekauft, weiß aber nicht, wie und wo es montiert werden soll und was...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden