Bolido “Rosso” di Modena {1963 – 1968}

Diskutiere Bolido “Rosso” di Modena {1963 – 1968} im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; Das eigentliche Sportwagensegment teilten sich jedoch zwei italienische Hersteller, deren Modelle zu jener Zeit konkurrenzlos waren – beide...

  1. #1 Otfried, 08.11.2003
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Das eigentliche Sportwagensegment teilten sich jedoch zwei italienische Hersteller, deren Modelle zu jener Zeit konkurrenzlos waren – beide stammten aus der Emilia Romagna – aus Modena, wenn auch der eine seine PKW Produktion in Maranello angesiedelt hatte.

    Von den Fahrleistungen her gesehen war der Porsche 911 gegen diese Modelle ein ”Bremsklotz”:

    Ferrari produzierte in sehr kurzen Zeitabständen Modelle, welche selbst heute noch zu den ”schnellen” zählen:
    Der 250 GT Lusso etwa war eine “Alltagsversion” des 250 GT, auf “Komfort” ausgelegt, aber immer noch 240 km/h schnell. Der 3 Liter leistete hier ”nur” 250 PS, wenige gegenüber seinen “stärkerern” Brüder, der Top Modelle mit rotem Schrumpflack lackierte Zylinderkopfdeckel aufwiesen..

    1964 erschien der Nachfolger 330 GT, dessen Motor nun 4 Liter Hubraum und 300 PS aufwies. Das reichte für 245 km/h {begrenzt}.

    Im selben Jahr baute Ferrari das absolute “Überauto” – Antwort auf Maserati‘s 5000 GT “Monstrum”:

    Der 500 Superfast. :D

    “Bescheiden” wurde die Motorleistung mit 400 PS angegeben, die Höchstgeschwindigkeit lag jenseits der 280 km/h. Vom Preis her war dieser Wagen jedoch weiter von den Alltagsfahrzeugen entfernt als Heute ein C 199 {SLR} von einem W 168.031.

    1966 folgte bei Ferrari der 275 GTB, dem im selben Jahr der 275 GTB/4 zur Seite gestellt wurde. Die Motoren leisteten 260/280/300 PS, Leichtbau 275 GTB/275 GTB/4 Versionen {Alu} beschleunigen noch heute fast jedes andere Auto aus {Ian – keine Chance :D}.

    1967 war das Jahr des legendären Rennens von Daytona Beach = ”P 4”/b]

    1968 wurde ein Straßen(renn)wagen vorgestellt – der 365 GTB/4, der als ”Daytona” in die Ferrari Modellgeschichte eingehen sollte – mit 352 PS und 282 km/h blieb er lange der schnellste Frontmotorsportwagen und wurde erst von den ”Maranello” Modellen in dieser Bauart als Frontmotorsportwagen übertroffen.

    Maserati produzierte die klassischen Langstrecken-GT, nicht so schnell im Sprint aus dem Stand, jedoch extrem Durchzugsstark :D mit ihren Reihensechszylindern von 3.5 bis 4.0 Litern Hubraum.
    Die Modelle hießen 3500 GT, über den GTI zu dem Sebring und Mistral.
    1965 wurde der Mexico mit einem 4.2 Liter V 8 vorgestellt. 260 PS stark und 240 km/h schnell, welcher später als Option eine 4.7 Liter Version mit 290 PS folgte, der jedoch nur 5 km/h schneller war.
    {Als Tipp kann man jedoch selbst heute jedem W 211.026 geben, sich nicht auf “Durchzugsduelle” mit einem ”Mexiko 4700” einzulassen.}

    1969 erschien der Ghibli – die “Legende”

    Von 1959 bis 1965 produzierte Maserati in “Unikats”-Fertigung noch 65 Modelle des 5000 GT, von welchen jedes nach den Wünschen seines Käufers entstand und welche auch völlig unterschiedlich Karosseriert wurden. Diese Wagen, welche nie in die Hände von Autotestern gelangten, boten extremste Fahrleistungen. Bei einem zeitgenössischen Test fuhr ein Journalist als Beifahrer in dem von einem Werksrennfahrer gefahrenen 5000 GT des Prinzen Aga Khan auf der Autobahn Mailand – Bologna Durchschnittsgeschwindigkeiten von >270 km/h.
    Der Motor dieses Wagens, ein 5 Liter V 8 mit vier obenliegenden Nockenwellen, Doppelzündung und Benzineinspritzung entstammte “Le Mans” Rennfahrzeugen und wurde ursprünglich für den 450 S konstruiert.


    Dino
    1967 geschah dann überraschend die Markteinführung eines ”kleinen” Ferrari. Zu jenem Zeitpunkt ”durften” die Modelle noch nicht das Cavallino tragen. An seiner Stelle stand ”Dino”.
    Von 1967 bis 1969 entstanden von dem 2 Liter Dino 206 GT weniger als 100 Fahrzeuge.
    Dieses Modell war 230 km/h schnell, beschleunigte in 7.2 Sekunden auf 100 km/h und in 33.8 Sekunden auf 200 km/h. Der Motor leistete 180 PS/8.000 U/min.
     
  2. #2 IanPooley, 09.11.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Hallo Otfried,

    heisst es nicht dass ein "richtiger" Ferrari einen V12 Motor haben muss? Der "Dino" hatte einen V8 und durfte deswegen nicht das Ferrari emblem haben? Stimmt diese story, die mir ein händler des "auto salon singen" aufgetischt hat? In sachen porsche hatte er den einen oder anderen fehler gemacht...

    Viele Grüße,
     
  3. #3 Otfried, 09.11.2003
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Hallo Ian,

    die Geschichte der „Dino„ Motoren umfaßt mehrere Beiträge. Zu dem Zeitpunkt als der „Straßen-Dino„ mit dem 2 Liter V 6 – 65° erschien, hatte diese Motorenbaureihe schon 2 Fahrerweltmeistertitel in der Formel 1 ermöglicht und trieb Rennsportwagen zu siegen.

    Zugleich war der V 6 – 65° „Dino„ jener Motor, welcher eine Revolution bei Ferrari einleitete. Der „Dino„ Motor war der erste, welcher in Mittelmotorposition verbaut wurde, das geschah 1959. {Abgesehen von den „Bimotore„ von 1935 – diese hatten jedoch zwei Motoren}

    Der 206 GT Dino stellte den ersten „Ferrari„ dar, welcher mit Mittelmotor in den Verkauf ging.

    In Katalog wurde der Wagen „minuscola, scattante, sicura...quasi una Ferrari„ bezeichnet.
    Ich lese in „Piloti, che gente„ nach, was dort zu dem Thema steht. Die Geschichte, welche Dir erzählt wurde kenne ich ähnlich zu 50%.

    PS: V 8 – 90° Motoren wurden im ursprünglichen „Dino„ nie verbaut. Du meist sicherlich den 308 GT/4 Dino
     
  4. #4 IanPooley, 10.11.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Hallo Otfried,

    ----> möglich dass ich den meine... Wie gesagt, die info kam von einem der "unglaublich" gut informierten ASS-Verkäufer.
     
  5. #5 Katharina, 10.11.2003
    Katharina

    Katharina Crack

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    12.247
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ian,

    hier ein Bild eines Dino
    [​IMG]
    {Allerdings ein 246 GT - 2. Bauserie, welcher sich in Details von den ursprünglichen 206 GT unterscheidet}
     
  6. #6 Otfried, 15.11.2003
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Hallo Ian,

    wie man auf dieser Frontansicht eines restaurierten F 236 E gut erkennen kann, befindet sich an der Stelle, wo heute das ”Cavallino Rampante” prangt, ein gelbes Schild mit der Aufschrift ”Dino”
    [​IMG]
     
  7. #7 IanPooley, 19.11.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Ah ja, vielen dank!

    Da sieht man mal dass es damals keine CI´s gab:)
     
Thema:

Bolido “Rosso” di Modena {1963 – 1968}

Die Seite wird geladen...

Bolido “Rosso” di Modena {1963 – 1968} - Ähnliche Themen

  1. #DTM : Mercedes-Doppelsieg durch Wickens und di Resta beim Sonntagsrennen am Nürburgr

    #DTM : Mercedes-Doppelsieg durch Wickens und di Resta beim Sonntagsrennen am Nürburgr: Das Mercedes-AMG DTM Motorsportteam konnte das Rennwochenende am Nürburgring mit einen Doppelsieg abschließen. Beim 14. Lauf der DTM siegte Robert...
  2. #DTMFinale: Bei Rennen 2 Audi-Pilot Mortara vor Mercedes-Fahrern Vietoris und Di Rest

    #DTMFinale: Bei Rennen 2 Audi-Pilot Mortara vor Mercedes-Fahrern Vietoris und Di Rest: Am letzten DTM Rennen der Saison 2016 konnte sich die Mercedes-AMG Piloten Christian Vietoris sowie Paul Di Resta am Sonntag die Plätze 2 und 3...
  3. DTM Nürburgring: Paul Di Resta bester Mercedes – BMW gewinnt am Samstag in der Eifel

    DTM Nürburgring: Paul Di Resta bester Mercedes – BMW gewinnt am Samstag in der Eifel: Das Mercedes AMG DTM Team hatte am Samstag keinen optimalen Tag. Als beste Mercedes-Fahrer belegten Paul Di Resta und Lucas Auer die Plätze sechs...
  4. DTM am Norisring: BMW siegt, schneller Mercedes-Pilot Di Resta auf 4

    DTM am Norisring: BMW siegt, schneller Mercedes-Pilot Di Resta auf 4: Auch das 2. DTM Rennen der Saison 2016 am Norisring in Nürnberg sorgte bereits zum Beginn mit einer Überraschung, wo Audi-Pilot Ekström in Kurve 1...
  5. DTM Spielberg: Schwache Leistung für Mercedes – Paul di Resta siebter im Rennen am Sa

    DTM Spielberg: Schwache Leistung für Mercedes – Paul di Resta siebter im Rennen am Sa: Kein Glück für das Mercedes DTM Team beim ersten Rennen auf dem RedBull-Ring in Spielberg/Österreich. Nach dem bereits schwachen Ergebnis in der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden