Die Geschichte des Porsche Boxer Motors

Diskutiere Die Geschichte des Porsche Boxer Motors im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; Eine kleine Geschichte über die Entwicklung des Porsche 6-Zylinder-Boxermotors... Teil I Die Behauptung dass es nie in der Autogeschichte...

  1. #1 IanPooley, 05.11.2003
    IanPooley

    IanPooley Präsident KANG

    Dabei seit:
    02.10.2002
    Beiträge:
    4.943
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    W 203.065
    Eine kleine Geschichte über die Entwicklung des Porsche 6-Zylinder-Boxermotors...

    Teil I

    Die Behauptung dass es nie in der Autogeschichte einen Motor wie den 911 gegeben hat, kommt von einem, der es wissen muss: Hans Mezger. Der Diplomingenieur war jahrzehntelang für den Bau von Porsches Serien und Rennmotoren verantwortlich. Um seine These zu belegen, nennt der Konstrukteur zwei Punkte: "Erstens die Bauzeit von mehr als 30 Jahren, das gab es allenfalls beim VW Käfer. Zweitens - und entscheident - die Vielseitigkeit. da gibt es nichts vergleichbares auf der Welt." Hans Mezger erinnert sich an die Leistungsbreite von 130 PS (im Triebwerk des ersten 911) bis zu 845 PS (im "Moby Dick" von 1978) und 14 Le-Mans-Siege, die mit dem Sechszylinder gewonnen wurden.
    Moment, Herr Mezger, 130 bis 845 P, Saugmotor und Abgasturboladung, 1,4 bis 3,6 Liter Hubraum, Verbrennung von Benzin und Methanol - das alles soll ein Motor geschafft haben? Der Konstrukteur lächelt: "Für uns Ingenieure war es immer derselbe Motor. Schliesslich blieb das Kurbelgehäuse immer gleich. Und beispielsweise den Hubraum je nach Reglement zu verändern, ist doch das einfachste der Welt."
    Zurück zu den Anfängen: Hans Mezger trat 1956 in die Firma ein. "Berechnungsabteilung" nannte sich das Büro, in dem drei Techniker saßen. Damals vertraute Porsche in der Serie auf den großen Stossstangen-Vierzylinder, simpel gesagt eine weiterentwicklung des Käfer-Boxers. 95 PS waren so ziemlich die Obergrenze des Leistungsvermögens. Darüber gab es den drehfreudigen, aber komplizierten "Fuhrmann"-Vierzylinder mit bis zu 180PS aus bis zu zwei Litern Hubraum. Für den 356-Nachfolger schied dieses Triebwerk aus. "Oberste Maxime war damals wie heute eine sehr hohe Zuverläßigkeit", betonte der Experte.
    Ende der Fünfziger hatte man sich darauf geeinigt, dass ein Sechszylinder den neuen 911 antreiben sollte. 130 PS sollte er haben und zwei Liter Hubraum. 1961 lief ein Triebwerk mit der Konstruktionsnummer "745" auf dem Prüfstand. Über Stossstangen wurden die Ventile gesteuert, die Motorschmierung verlief nach dem Nasssumpf-Prinzip". Das überzeuge nicht. Die Konstruktion "821" erhielt oben liegende Nockenwellen, den Zuschlag erhielt der "901/01", der dazu mit eienr Trockensumpfschmierung versehen wurde.
    Hans Mezger arbeitete von 1960 bis 1962 am 1,5-Liter-Formel-1-Motor mit acht Zylindern, der mit Dan Gurney am Steuer den großen Preis von Frankreich gewann. Da Projekt erschien Ferry Porsche aber doch fern der Serie, der stellte es ein. Mezger stiess zum Team der Motorenkonstrukteure, die das 911 Triebwerk zur Serienreife brachten. 1963 wurde der neue Porsche auf der IAA vorgestellt. Mezger: "Der Motor im Heck des Ausstellungsfahrzeugs entsprach noch nicht dem Stand der späteren Serie." Das ganze Jahr wurde weiterentwickelt. Brennräume erhielten eine neue Form, ein neuer hydraulischer Kettenspanner wurde entworfen.
    1964 ging der 911 mit dem neuen Motor in Serie. Parallel dazu wurde bereits eine Rennversion entwickelt. 210 PS leistete dieser schon 1965 im typ 904. Daraus leiteten Porsches Ingenieure ab, dass auch die leistung des Serienmotors bedenkelos gesteigert werden könnte. Höhere Verdichtung, neue Nocken, größere Ventile und Kanäle, andere Weber-vergaserund weiterentwickelte Wärmetauscher führten zum Motor des ersten 911 S, der 1966 vorgestellt wurde: Leistung 160 PS bei 6600 U/min. 1968 ersetzte eine Bosch Einspritzung die Vergaser. Die Zwei-Liter-Einspritzmotoren wurden nur ein Jahr lang gebaut. Im August 1969 wurde die Zylinderbohrung zum ersten Mal vergrößert. Der Hubraum stieg von 1991 auf 2195ccm. Der 911 S leistete 180 PS bei 6500 U/min.
     
  2. #2 Wilfried, 08.11.2003
    Wilfried

    Wilfried Crack

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    1.210
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ian,

    Exemplarisch möchte ich hier die Daten von 3 Porsche 911 Coupes aus dem Zeitraum Deines Berichtes nennen:

    1964 – Porsche 911
    Motor: 901/01: B 6; Bohrung: 80.0; Hub: 66.0; Hubraum: 1.991 cm³; Verdichtung: 9.0:1
    2 Dreifach Solex 40 PI Überlaufvergaser
    Nennleistung: 130 PS @ 6.100 U/min
    Drehmoment: 178 Nm @ 4.200 U/min
    Vmax: 210 km/h
    1964 wurden 235 Coupés gebaut.

    1966 – Porsche 911 S
    Motor: 901/02: B 6; Bohrung: 80.0; Hub: 66.0; Hubraum: 1.991 cm³; Verdichtung: 9.8:1
    2 Weber 40 IDS Dreifachfallstromvergaser
    Nennleistung: 160 PS @ 6.600 U/min
    Drehmoment: 182 Nm @ 5.200 U/min
    Vmax: 220 km/h
    1966 wurden 523 Coupés des “911 S” gebaut.

    1969 – Porsche 911 S
    Motor: 911/02: B 6; Bohrung: 84.0; Hub: 66.0; Hubraum: 2.195 cm³; Verdichtung: 9.8:1
    2 Zenith 40 TIN Dreifachfallstromvergaser
    Nennleistung: 180 PS @ 6.500 U/min
    Drehmoment: 203 Nm @ 5.200 U/min
    Vmax: 225 km/h
    Im Jahre 1969 wurden bereits 1.744 Coupés des “ 911 S” gebaut.

    Für unsere Reifenfreunde: Serienmäßig liefen die 2 Liter Modelle auf 4 ½ J x 15 oder 5 ½ J x 15 Felgen, welche mit Reifen der Größe 165 HR 15 bestückt waren. Der sportlichere 2.2 Liter erhielt 6 J x 15 Felgen mit Niederquerschnittsreifen: 185/70 VR 15 !
     
Thema:

Die Geschichte des Porsche Boxer Motors

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte des Porsche Boxer Motors - Ähnliche Themen

  1. Mein ML320 1999 Import mit gedrosseltem Motor wegen deutschem TUV

    Mein ML320 1999 Import mit gedrosseltem Motor wegen deutschem TUV: Ich habe dieses Auto im Oktober 1999 als Importauto bei Mercedes Stuttgart abgeholt. Mir wurde gesagt, dass der Motor für den deutschen TUV...
  2. W203 180k motor

    W203 180k motor: Liebe daimler leute,ich habe folgendes problematik seit weille. Erst wahr kette,neue...
  3. Motor läuft bei Leerlauf unruhig

    Motor läuft bei Leerlauf unruhig: Guten Abend , Mein e280cdi bj. 2006 läuft bei Betriebstemperatur unruhig . Im Fehlerspeicher ist nix vorhanden , außerdem wurden die Glühkerzen...
  4. W205 russ partikel am Motor links

    W205 russ partikel am Motor links: habe im linken Motorbereich russpartikel und weiss nicht woher glaube turbolader c200 dt bj 2017 hab ein bild angehängt weiss wer was und woher...
  5. Kalter Motor, schlatet von Gang 3 auf 4 mit großen Ruck

    Kalter Motor, schlatet von Gang 3 auf 4 mit großen Ruck: Guten Tag Liebe MB-Liebhaber, ich habe seit kurzem ein Problem mit meinem Automatikgetriebe (E-280 CDI, BJ: 2006), beim anlassen des Motors...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden