Geschichte der Benzindirekteinspritzung – Teil 1

Diskutiere Geschichte der Benzindirekteinspritzung – Teil 1 im Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer Forum im Bereich Allgemeines; M 74 - Bei DCX gerne vergessen! Hallo und nun gut- dieses Thema ist bestimmt sehr zwiespältig zu diskutieren und bedarf einer Erklärung -...

  1. #1 Otfried, 30.07.2002
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    M 74 - Bei DCX gerne vergessen!

    Hallo und nun gut-

    dieses Thema ist bestimmt sehr zwiespältig zu diskutieren und bedarf einer Erklärung - wie in anderen Ländern - Großbritannien und den Vereinigten Staaten als auch Frankreich, sollten auch hier einige Themen völlig offen und voreingenommen angesprochen werden!

    Mit Beginn der Aufrüstung durch die politische Führung im "3. Reich" wurde auch die Luftwaffe aufgebaut, welche nach einigen Jagddoppeldeckern den von Willi Messerschmitt entwickelten "BF 109" als Standard - Jagdeinsitzer einführte. Angetrieben wurde dieses Flugzeug von Daimler Benz DB 600 Flugmotoren, einem in umgekehrter V Form hängendem 33.9 Liter Vergasermotor mit Zentrifugallader. Die Maschine - jetzt die BF 109 D - wurde bei internationalen Flugschauen {i.e. Zürich} und im spanischen Bürgerkrieg {i.e. Legion Condor}, eingesetzt, wobei sich zeigte, das bei Luftkampfmanövern mit hohen G-Kräften der Motoren wegen der im Vergaser entstehenden fehlenden Kraftstoffversorgung Aussetzer auftraten.
    Daimler Benz erhielt nun vom "Reichsluftfahrtsamt" den Auftrag, diesen Umstand zu beseitigen!

    In Zusammenarbeit mit Bosch wurden Modelle getestet, welche schließlich zu dem Ergebnis führten, das der direkt in den Zylinder eingespritzte Treibstoff die beste Lösung sei!

    1937 begann Daimler Benz mit Auslieferung des Benzindirekteinspritzers DB 601, einem 33.9 Liter hängendem V 12 Flugmotor mit Zentrifugallader. - Eingebaut u.a. in die Messerschmidt BF 109 E - .....
    [​IMG]


    Die weiter Entwicklung muß ich nicht beschreiben - der Jagdeinsitzer war so ziemlich allem am europäischem Himmel überlegen - den polnischen Jagdflugzeugen, den französichen Jagdeinsitzern mit ihren Hispano-Suiza Motoren, als auch den ersten Bauserien der Hawker Hurricane und Supermarine Spitfire mit dem Rolls Royce Merlin - Motor.

    Der Motor wurde in verschieden Hubraumvarianten gebaut und in Italien "als Alfa Romeo" in Lizenz gefertigt , ebenso in Japan.
    Eingesetzt wurden die Triebwerke ebenso in der Schweiz und in Schweden.

    Schon vor dem Krieg erzielte ein speziell gebautes Flugzeug, die "Me 209" mit einem auf 2.300 PS getunten Triebwerk eine Landflugzeuggeschwindigkeitsweltrekord.

    Der Motor
    [​IMG]

    Besonderes Kennzeichen dieser DB Motoren war der große Zentrifugallader, welcher auf der linken Motorseite hinter dem Lufteinlaß eingebaut war.
    [​IMG]
    Zentrifugallader
    Er war für das heulende Geräusch bei Volllast verantwortlich.

    Es war auch geplant, das der "DB 601" den Rekordwagen "T 80" antreibt.


    Parallel hierzu lief bis 1940 die Entwicklung, die Benzindirekteinspritzung auch bei den Rennmotoren "K" und "M" einzusetzen, was jedoch nur an Prüfmotoren getestet wurde.

    Es folgt als 2. Teil der Einsatz der "direkten Bosch Benzineinspritzung" im Rennmotorenbau
     
  2. Muckel

    Muckel Bergisch ge Born!

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    X204.992 / s203.240
    Zentrifugallader!

    Hallo Otfried,

    ein super bericht, (wie immer) aber jetzt warten wir alle auf den zweiten Teil!
    :rolleyes:

    Zentrifulgallader = Abgasturbolader, oder wo liegt der Unterschied!
     
  3. #3 Otfried, 06.08.2002
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Hallo Martin,

    Danke - momentan stelle ich jedoch zuerst als Erklärung hierzu die Grand-Prix-Rennserien, welche zur sogenannten Formel 1 wurden, ein. Dies soll die Entwicklung der verschiedenen Formeln unter Berücksichtigung der Daimler Benz Beteiligung erklären.

    Zentrifugallader
    Ein Zentrifugallader ist grundsätzlich wie ein Abgasturbolader zu sehen, jedoch erfolgt der Antrieb der „Frischluftturbinenschaufel" nicht durch eine Turbinenschaufel im Abgasstrom, sondern mechanisch vom Motor, wie bei einem Kompressor also.

    Neben den DB Flugmotoren waren Zentrifugallader in Amerika recht beliebt, wo sie zuerst Mitte der 20 iger Jahre den Rennwagen von Duesenberg und Miller zu mehr Leistung verhalfen. Anschließend fanden die Lader - teilweise schon wassergekühlt - Einzug in die Luxusmodelle von Marken wie Duesenberg und Packard.



    i.e. die folgende Entwicklung zum Thema Daimler Benz Benzineinspritzung führte vom W 194 zum W 198, wobei jedoch der W 196 zuerst eingesetzt wurde, bevor der W 198 an Kunden verkauft wurde.
    Deswegen fahre ich mit dem W 196 und W 196 R fort.
     
Thema:

Geschichte der Benzindirekteinspritzung – Teil 1

Die Seite wird geladen...

Geschichte der Benzindirekteinspritzung – Teil 1 - Ähnliche Themen

  1. Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 5

    Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 5: Nachdem nun die Geschichte der Benzindirekteinspritzung bei DCX erzählt wurde, noch diese kleine Geschichte zum Ausklang. Zu Beginn der 1 ½...
  2. Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 4

    Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 4: W 198 – der erste PKW – Benzindirekteinspritzer Bereits in den Jahren 1950/51 hatte der Vorstand von Daimler Benz erneut an eine...
  3. Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 3

    Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 3: [IMG] W 196 R – "300 SLR" Zu jener Zeit ebenso Populär wie die Formel 1 war die Sportwagen-Weltmeisterschaft. Dieser Wettbewerb, dessen...
  4. Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 2

    Geschichte der Benzindirekteinspritzung - Teil 2: Hallo, wie angekündigt folgt hier nun Teil 2. [IMG] Da die Typennummern der Fahrzeuge nicht chronologisch einen Sinn ergeben, möchte ich...
  5. Bestes drittes Quartal in der Unternehmensgeschichte

    Bestes drittes Quartal in der Unternehmensgeschichte: Mercedes-Benz hat im September mit 220.894 verkauften Fahrzeugen den 55. Rekordmonat in Folge aufgestellt (+4,5%). Seit Jahresbeginn beläuft sich...