Initiative Kulturgut Mobilität bittet um Mithilfe

Diskutiere Initiative Kulturgut Mobilität bittet um Mithilfe im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; [IMG] Also macht es doch Sinn Wie das Anschreiben unseres Mitglieds Martin Nägele gezeigt hat, macht es doch Sinn, sich mit den...

  1. #1 Ponton220S, 31.05.2006
    Ponton220S

    Ponton220S Ich hasse Elekronik-Autos

    Dabei seit:
    29.09.2002
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    keinen Mercedes mehr
    [​IMG]



    Also macht es doch Sinn

    Wie das Anschreiben unseres Mitglieds Martin Nägele gezeigt hat, macht es doch Sinn, sich mit den Kulturverantwortlichen in unserem Land auseinander zusetzen. Unsere Idee, die Belange der historischen Fahrzeuge zukünftig nicht nur von den Verkehrsministerien vertreten – oder besser gesagt „nicht vertre ten“ – zu lassen, stößt zumindest nicht auf völlig taube Ohren.

    (Antwortschreiben des Kultusministerium Baden Württemberg)

    An die Initiative Kulturgut Mobilität

    Ihr Schreiben an Herrn Kultusminister Helmut Rau MdL vom 27.04.2006

    Sehr geehrter Herr Nägele,

    vielen Dank für Ihr Schreiben vom 27.04.2006, das ich hiermit im Auftrage von Herrn Kultusminister Helmut Rau MdL beantworten darf.

    Herr Minister Rau hat Ihr Schreiben mit Interesse gelesen und lässt Sie herzlich grüßen.

    Kultur entfaltet sich in einer Vielzahl von Ausdrucks- und Erscheinungsformen. Differenziert betrachtet geht Kultur weit über die Sparten Musik, Kunst, Museen im klassischen Sinne, Theater, Literatur usw. hinaus. Oldtimer kann man daher durchaus auch unter dem Begriff Kultur subsumieren, haben doch Automobile nicht nur die industrielle Entwicklung des 20. Jahrhunderts sondern auch die Mobilität der Menschheit entscheidend mitgeprägt.

    Viel Erfolg für Ihre Initiative. Gerne können Sie auch Ihre Initiative in freiwilligen Unterrichtsangeboten der Schulen oder in die Ganztagesbetreuung einbringen. Über eine solche Möglichkeit entscheiden jedoch die Schulen vor Ort in eigener Zuständigkeit.

    Mit freundlichen Grüßen

    gez.

    Dr. Eckhart Seifer
    Ministerialdirigent
    .............................................................................................................

    Doch leider wissen wir selbst, dass es nur in ganz kleinen Schritten vorangehen wird und dies, obwohl uns aktuelle Probleme unter den Nägeln brennen. Und wir wissen, dass wir nicht von heute auf morgen all die Probleme lösen können, denen wir zur Zeit gegenüberstehen. Da hilft kein Jammern oder Zetern, sondern es gilt, in kleinen Schritten die Realität der politischen Landschaft zu beeinflussen. Es geht darum, eine Vision zu entwickeln, wo wir mit unseren Oldtimern in zehn oder fünfzehn Jahren vielleicht stehen oder fahren.

    Einen solchen Schritt mit zu unterstützen, ist besser, als die Hände in den Schoß zu legen. Wir richten daher die Bitte an alle Fahrer und Besitzer von historischen Fahrzeugen, unseren Musterbrief zu nehmen, die eigenen Daten als Absender einzusetzen und dem jeweiligen Kultusminister zu senden (Anschriftenliste siehe unten im Text). Opfern Sie bitte diese 15 Minuten Arbeit und die 55 Cent für das Porto, denn nur, wenn wirklich massenweise Post bei den Ministerien eingeht, werden wir auch wirklich als Gesprächspartner akzeptiert. Es geht darum, dass mobiles Kulturgut auch wirklich mobil bleibt.

    Mit den besten Grüßen aus Langen

    Peter-David Göhr
    _____________________________________________



    Persönliches Musterschreiben an die Kultusministerien



    Musterstadt, den



    Initiative „Kulturgut Mobilität“ und die aktuelle Feinstaubproblematik




    Sehr geehrter Herr Mustermann,



    warum wird so oft über die Erfindung des Rades gesprochen?? Einfache Antwort: Weil das Rad die Welt verändert hat. Kulturelle Veränderungen waren und sind auch immer abhängig vom Thema Mobilität. Insofern kommt der motorisierten Mobilität der letzten 120 Jahre eine ganz besondere Bedeutung zu. Ob man alle Errungenschaften, die mit dieser Mobilität in Zusammenhang zu bringen sind, positiv bewertet, mag dahingestellt sein, aber sie sind Teil unserer Geschichte und es gilt, die Entwicklung dieser Mobilität zu dokumentieren.

    Technisches Kulturgut umfasst einen weiten Bereich, der Produkte und Produktionsmittel der Technik einschließt und insofern von den Dingen des täglichen Lebens bis hin zu Industrieanlagen und dem Straßenbau, der die Architektur unserer Landschaften grundlegend verändert hat, reicht. Wenn wir den Zeitraum der letzten 200 Jahre sehen, dann ist das Automobil seit 120 Jahren so stark an der technischen Entwicklungsgeschichte beteiligt wie kaum eine andere Erfindung.

    Ja, ich gehe soweit zu behaupten, dass Ethik, Kultur-, Material-, Ingenieur- und Naturwissenschaften vom Automobil entscheidend mitbestimmt wurden. Das heutige Aussehen unserer Städte und Landschaften sowie die Gestaltung unserer individuellen Umgebung beruht zu einem großen Teil auf den kulturhistorischen Entwicklungen der zurückliegenden 200 Jahre. Vielen Menschen ist die Formung ihrer Umgebung durch eine Industriekultur wenig bewusst. Und doch sind ihre kulturelle Identität, ihre gegenwärtige Lebenssituation genauso wie ihre Träume und Sehnsüchte eng mit dem Automobil verbunden. Insofern ist es von großer Bedeutung, einen Teil der Hinterlassenschaften des automobilen Industriezeitalters als historische Zeugnisse des 19. und 20. Jahrhunderts zu erhalten.
    Der Verlust der wesentlichen Zeugnisse dieser nahen Vergangenheit hinterlässt im privaten wie im gesamtgesellschaftlichen Kontext eine Leere. Nur vor dem Hintergrund einer in der Breite der Gesellschaft verankerten Balance zwischen Vorwärtsstreben und Rückbesinnung kann ein Klima der Innovation und des wirtschaftlichen Aufschwungs entstehen.

    Mit großer Sorge sehe ich der Umsetzung der geplanten Fahrverbote für katlose Benzin- und Dieselfahrzeuge im Rahmen der Umsetzung der EU-Feinstaubrichtlinie ab 1.1.2007 entgegen. Als passionierter Oldtimerbesitzer und -fahrer sehe ich dadurch massive Einschränkungen auf mich zukommen, da die künftige Ausweisung von Umweltzonen es mir nicht mehr gestattet, meine Veteranen durch selbige zu bewegen. Mit unverhältnismäßiger Härte trifft es jene Oldtimerfahrer, die in solchen Umweltzonen ansässig sind und somit ihren Wohnort nicht mehr mit dem eigenen Oldtimer verlassen bzw. anfahren können.

    Der Gesetzgeber spricht im Zusammenhang mit dem Begriff „Oldtimer“ jedoch von „kraftfahrzeugtechnischem Kulturgut“. Aus dieser Sicht heraus wäre es meines Erachtens nach sinnvoll, die Belange der Fahrzeug-Veteranen, welche unbestritten die kulturelle und technische Entwicklung der Mobilität entscheidend mitgeprägt haben, auch von den Kultusministerien vertreten zu lassen.

    Aus diesem Grund würde es mich freuen, wenn Sie mir Ihre Sicht der Dinge bezüglich meines o.g. Vorschlages darlegen würden. Selbstverständlich stehe ich auch einer Weiterleitung meines Schreibens an Ihre zuständigen Kollegen des Bereiches „Kultur“ positiv gegenüber, da ich deren Meinung nicht minder schätze als Ihre.

    Abschließend darf ich Sie noch auf unsere Aktion „Oldtimer erLeben“ zum Tag des offenen Denkmals am 10. September hinweisen. Nähere Informationen – unter anderem auch zu einer gemeinsamen Aktion mit der „Deutschen Fachwerkstraße e.V.“ – finden Sie auf der Homepage unserer Initiative unter www.Kulturgut-Mobilitaet.de.

    In Erwartung Ihrer geschätzten Antwort verbleibe ich



    mit freundlichen Grüßen







    Anlage: Flugblatt zum Thema Feinstaub
     
  2. #2 Ponton220S, 31.05.2006
    Ponton220S

    Ponton220S Ich hasse Elekronik-Autos

    Dabei seit:
    29.09.2002
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    keinen Mercedes mehr
    Die Adressenliste der Minster

    _______________________________________________







    Baden Württemberg

    Herrn Minister Helmut Rau

    Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
    Schlossplatz 4
    70173 Stuttgart
    Fax: 0711/279 2810


    Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

    Herrn Staatsminister Siegfried Schneider

    Salvatorstraße 2
    80333 München
    Fax: 089/2186 2800


    Berlin

    Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur
    Herrn Senator Klaus Böger

    Brunnenstraße 188 - 190
    10119 Berlin
    Fax: 030/90228-450


    Brandenburg

    Frau Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka

    Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
    Dortustraße 36
    14467 Potsdam
    Fax: 0331/866-4998


    Bremen

    Herrn Senator Willi Lemke

    Senator für Kultur
    Zweite Schlachtpforte 3
    28195 Bremen
    Fax: 0421/361 4176



    Hamburg

    Prof. Dr. Karin v. Welck

    Freie und Hansestadt Hamburg, Kulturbehörde
    - Brandenburger Haus -
    Hohe Bleichen 22
    20354 Hamburg
    Fax: 040/42824-244




    Hessen
    Frau Ministerin Karin Wolff
    Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
    Rheinstr. 23 - 25
    65185 Wiesbaden ...


    Mecklenburg-Vorpommern

    Herrn Staatssekretär Dr. Manfred Hiltner

    Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
    Werderstraße 124
    19055 Schwerin
    Fax: 0385/588-7084


    Niedersachsen

    Kultusminister Bernd Busemann

    Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
    Leibnizufer 9
    30169 Hannover
    Fax: 0511/120 2801 u. 120 2802


    Nordrhein-Westfalen

    Frau Ministerin Barbara Sommer

    Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW
    Völklinger Straße 49
    40221 Düsseldorf
    Fax: 0211/896-4559


    Rheinland-Pfalz

    Frau Ministerin Doris Ahnen

    Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
    Wallstraße 3
    55122 Mainz
    Fax: 06131/16 2997



    Saarland

    Herrn Minister Jürgen Schreier

    Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft
    Hohenzollernstraße 60
    66117 Saarbrücken
    Fax: 0681/501-7291


    Sachsen

    Herrn Minister Steffen Flath

    Sächsisches Staatsministerium für Kultus
    Carolaplatz 1
    01097 Dresden
    Fax: 0351/564-2525


    Sachsen-Anhalt

    Herrn Minister Prof. Jan-Hendrik Olbertz

    Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt
    Turmschanzenstraße 32
    39114 Magdeburg
    Fax: 0391/567 7627


    Schleswig-Holstein

    Herrn Staatssekretär Heinz Maurus

    Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
    Düsternbrooker Weg 94
    24105 Kiel
    Fax: 0431/988-4815


    Thüringen

    Herrn Minister Prof. Dr. Jens Goebel

    Thüringer Kultusministerium
    Werner-Seelenbinder-Straße 7
    99096 Erfurt
    Fax: 0361/37 94 690












    _____________________

    Initiative Kulturgut Mobilität
    c/o Peter-David Göhr (V.i.S.d.P.)
    Stresemannring 3
    63225 Langen

    Telefon: (061 03) 535 55
    Telefax: (061 03) 236 86
    E-Mail: kulturgut-mobilitaet@gmx.com
    Home: www.kulturgut-mobilitaet.de

    Club- und Forenbetreuung:
    Mario De Rosa
    E-Mail: derosa@web.de

    Bernhard Schickling
    E-Mail: schickling.einkaufswelt@gmx.de
     
Thema:

Initiative Kulturgut Mobilität bittet um Mithilfe

Die Seite wird geladen...

Initiative Kulturgut Mobilität bittet um Mithilfe - Ähnliche Themen

  1. IAA 2017: smart vision EQ fortwo – Ein Ausblick auf die urbane Mobilität 2030

    IAA 2017: smart vision EQ fortwo – Ein Ausblick auf die urbane Mobilität 2030: Die Internationale Automobil Ausstellung in Frankfurt am Main wirft ihre Schatten voraus. smart wird auf der Messe als Premiere den smart vision...
  2. Urbane Mobilität: Hamburg und Daimler AG intensivieren Partnerschaft

    Urbane Mobilität: Hamburg und Daimler AG intensivieren Partnerschaft: Bis 2020 wird Daimler die Hansestadt bei der Elektrifizierung des urbanen Transport-, Bus- und Individualverkehrs unterstützen und dafür digitale...
  3. Mobilitäts-App „KVV.mobil powered by moovel“ startet in Karlsruhe

    Mobilitäts-App „KVV.mobil powered by moovel“ startet in Karlsruhe: In einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben die moovel Group GmbH und der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ihre Zusammenarbeit bekannt und stellten...
  4. Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2016: Den Wandel der Mobilität aktiv gestalten

    Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2016: Den Wandel der Mobilität aktiv gestalten: Digitalisierung, Elektrifizierung, das autonome Fahren und neue Mobilitätskonzepte bedeuten die größte Veränderung der Mobilität seit über...
  5. smart ready to rent – Neues Vermietkonzept für Mobilität

    smart ready to rent – Neues Vermietkonzept für Mobilität: Die Marke smart bringt den nächsten ready to Dienst auf den Markt. Mit smart ready to rent startet ein neues flexibles Vermietkonzept. Diese ist...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden