Riva

Diskutiere Riva im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; Hallo, hier möchte ich einmal keinen „Straßenfahrzeug-Hersteller“ beschreiben, sondern eine heutige „Brand“ – „Label“ der Ferretti Groupe Spa.,...

  1. #1 Otfried, 01.01.2011
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Hallo,

    hier möchte ich einmal keinen „Straßenfahrzeug-Hersteller“ beschreiben, sondern eine heutige „Brand“ – „Label“ der Ferretti Groupe Spa., welche mit Marken wie „Aston Martin“ oder „Bentley“ zu verglichen ist.

    [​IMG]

    Die Geschichte beginnt im Jahre 1842 am Lago d'Iseo bei Sarnico, als Pietro Riva den Auftrag erhielt, nach einem Sturm beschädigte Boote zu reparieren. Aus diesem Auftrag entsteht eine kleine Werft, in welcher Pietro Riva Fischerboote und später Ausflugsboote für den Lago di Como baut.

    Sein Sohn Serafino führte die Werft weiter, mit dem Aufkommen von Benzinmotoren nach dem ersten Weltkrieg wurden Motorsportboote immer beliebter. Es entstanden elegante und luxuriöse Motorboote, ebenso wie die „Montelera XII“ des Prinzen Rossi di Montelera, welche von einem 1 ½ Liter Maserati Kompressormotor angetrieben wurde.

    Die Standardmotoren jener Bauphase bis zu Beginn des zweiten Weltkrieges waren Issotta-Fraschini, Fiat oder BPM Motoren der Standardantrieb, welcher verbaut wurde.

    [​IMG]

    1949 übernahm Carlo Riva die Werft seines Vaters. Seine Idee war ein Speedboot für die oberitalienischen Seen zu entwickeln, welches Schnelligkeit und Luxus vereinen sollte. Die Boote überzeugten durch ihre fugenlose, edle Mahagonibeplankung, welche bis zu zwanzig Lackierungen erhielt.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Angetrieben wurden diese Boote durch BPM Motoren. Neben selbigen wurden Curtis Craft, „Riva“ oder Chrysler Motoren eingebaut. Ebenso wurden Maserati oder Ferrari Bootsmotoren verbaut. Die in der Zeit zwischen 1952 und ca. 1975 gebauten „Riva“ gelten als „die Boote“ schlechthin, welche den Ruf der Marke {„Brand“} prägten. Modelle wie die „Super Tritone“, ausgestattet mit zwei Maserati Tipo 201 oder BPM V 8-90° Motoren, erreichen Geschwindigkeiten > 100 km/h. Heute zählen die Riva jener Epoche zu Sammlerstücken, welche als Investment anzusehen sind.

    [​IMG]

    In den 60iger Jahren prägten neue Trends den Bootsmarkt. Glasfaserboote waren leichter, Wartungsfreier sowie robuster als Holzboote, wie auch Mahagoni-Boote.

    1969 verkaufte Carlo Riva seine Firma an einem amerikanische Investorengruppe. Bis 1989 entstanden Boote mit Glasfaserümpfe welche mit klassischen Mahagoni-Decks und Innenausbauten gebaut wurden, dann endete die Produktion. Im Jahre 2000 erwarb die Ferretti Spa die Namensrechte.


    ein gutes Jahr 2011
    [​IMG]
    wünscht Otfried
    MBCM - AMG Owners Club e.V.
    Mitglied des Vorstandes - Bereich Historische Fahrzeuge/Technik
     
  2. #2 Katharina, 02.01.2011
    Katharina

    Katharina Crack

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    12.247
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ein typische Produkt der Zeit nach Carlo Riva und vor der Ferretti Ära ist die „Riva 32“

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    Antrieb: 2 x Ferrari Tipo 113 Motoren – jeweils 5 Liter V 12-180°/390 PS

    ein Gutes Neues
    [​IMG]
    Katharina
    MBCM - AMG Owners Club e.V.
     
Thema:

Riva

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden