Trossi Monaco Grand Prix Wagen

Diskutiere Trossi Monaco Grand Prix Wagen im Oldtimer & Thoroughbred Forum im Bereich Daimler-Benz - Geschichte & Oldtimer; Trossi Monaco Grand Prix Wagen Hallo, die Entstehungsgeschichte dieses Fahrzeuges müssen wir von mehreren Seiten betrachten. Es war die...

  1. #1 Otfried, 08.09.2003
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    "Artgerechte Haltung"
    Trossi Monaco Grand Prix Wagen

    Hallo,

    die Entstehungsgeschichte dieses Fahrzeuges müssen wir von mehreren Seiten betrachten.

    Es war die Zeit der 750 kg Formel, welche der heutigen Formel 1 gleichzusetzen war.

    Die dominierte Marke im Jahre 1935 war Daimler Benz mit dem W 25/M 25 C. Von den 15 offizielle Wertungsläufen zur Europameisterschaft hatten bis zum Gran Premio d‘Italia in Monza 11 stattgefunden, von welchen Mercedes 8 gewonnen hatte. In Tunis und bei der Coppa Acerbo hatte die Auto Union mit dem "B" Typ gesiegt, lediglich bei dem Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring war es Tazio Nuvolari {Scuderia Ferrari} gelungen, einen alten Tipo B "P 3", allerdings mit 3.8 Liter Motor, zum Sieg zu steuern.

    Counte Carlo Felice Trossi

    Zu jener Zeit war der Motorsport von größtenteils enthusiastischen Privatfahrern geprägt. Einer dieser Fahrer war Carlo Felice Trossi, Graf von Biella. Er besaß in den 30 iger Jahren die schnellsten und teuersten Wagen seiner Zeit – Bugatti, Bentley, Rolls Royce, Alfa Romeo und zählte zu den besten Kunden einer kleinen Rennwagenmanufaktur in Bologna. Berühmt ist auch sein von Satouchi stromlinienförmig verkleideter W 06/M 06 RS, einen SSKL mit permanent mitlaufendem Kompressor – der heutige "Trossi-SSK".
    Im Jahre 1932 erwarb er von einem "Alfa Romeo Tuner in Modena" einen "2.6 Liter Mille Miglia" Wagen und belegte bei dem gleichnamigen Rennen den zweiten Platz. Im folgenden Jahr erwarb er 80% jenes "Tuners", der Scuderia Ferrari, deren Präsident er wurde. Neben diesen Tätigkeiten fuhr er viele Bergrennen erfolgreich auf Maserati-Voiturettes, hatte jedoch mit den Grand Prix Wagen nie wirklich große Erfolge. Sein Interesse weckte jedoch der Konstrukteur:

    Augusto Monaco

    Augusto Monaco war von der Idee geprägt, sich vom konventionell Fahrzeugbau jener Zeit zu lösen, und völlig neue Wege einzuschlagen. Sein erstes Fahrzeug baute er mit Enrico Nardi, einen 1 Liter Bergrennwagen mit für die damalige Zeit völlig ungewöhnlichem Frontantrieb, welcher jedoch sehr erfolgreich eingesetzt wurde.
    Nachdem die AIACR – Vorläufer der FIA – für das Jahr 1934 die Einführung der 750 kg Formel beschlossen hatte, entwickelte er Pläne, einen unkonventionellen Frontgetrieben Grand Prix Wagen zu bauen. Diese Ideen unterbreitet er Senator Agnelli {FIAT}, welcher seine gewährte Unterstützung jedoch nach ersten Fehlschlägen beim Motorenbau zurückzog. Daraufhin fand er bei Counte Carlo Felice Trossi einen neuen Geldgeber.

    Das Fahrzeug
    Um ein überlegenes Fahrzeug zu bauen, sollten völlig neue Wege gegangen werden. Einer der Freunde Trossi‘s, Counte Revelli entwarf für Macchi Jagdflugzeuge. Von ihm stammt der strömungsförmige Rumpf des Rennwagen, der aus zwei tragenden Molibdän-Stahlrohren sowie einem Magnesiumgerippe mit Aluminiumbeplankung bestand. Am Frontantrieb hielt Augusto Monaco fest, um Gewicht zu sparen wurde für den Motor ein luftgekühltes Aggregat geplant.
    Es sollte einer der unkonventionellsten Fahrzeugmotoren aller Zeiten werden.
    Um die Aerodynamik zu bewahren, wurde eine Sternform gewählt, damit jedoch genügend Hubraum zur Verfügung stand wurde der Motor als Doppelsternmotor ausgelegt, welcher aus 2 Zylinderringen von jeweils 8 Zylindern bestand. Jeder der Ringe wurde von einem 160 mm Zoller-Kompressor mit einem Ladedruck von 0.68 bar aufgeladen, Das Gemisch wurde über zwei Zenith Doppelfallstromvergaser gebildet. Um das Gewicht des Ventiltriebes und der Ventile zu sparen, wurde dieser 16-Zylinder-Doppelsternmotor als Zweitaktmotor ausgelegt. Hinter dem Motor und vor den Beinen des Fahrers befand sich das Getriebe, welches die beiden Vorderräder Antrieb. Die Gewichtsverteilung war dementsprechend 75% auf der Vorderachse und 25% auf der Hinterachse. Aus diesen Gründen wurden auf der Vorderachse 5 ¼ x 31 Reifen und auf der Hinterachse 4.40 x 27 montiert.

    Bei Probefahrten und im Training zum Grand Prix von Italien erwies sich der Wagen jedoch als sehr stark untersteuerte – Nuvolari etwa stellte ihn nach einer Runde als "unfahrbar" ab.
    Trossi selbst sah den neuen "Tipo C" der Scuderia und wußte durch sein Amt vom neuen "Dodicicilindri", an welchem Vittorio Jano in Modena arbeitet. Der Trossi-Monaco genannte Rennwagen wurde in seinem Schloß abgestellt, ohne jemals ein Rennen gelaufen zu sein.

    Technische Daten
    Sechszehnzylinder-Doppelstern-Zweitaktmotor, Luftgekühlt, zwei 160 mm Zollerkompressoren, Bohrung: 65.0 mm; Hub: 75.0 mm; Hubraum: 3.982 cm³; Ladedruck 0.68 bar.
    Leistung: 250 PS/6.000 U/min

    Fahrgestell aus zwei Stahlrohren, Magnesiumträgern und Aluminiumbeplankung. Radstand 230 cm; Spur vorne: 145 cm, Spur hinten: 145 cm. Einsatzgewicht: 710 kg

    Auf den Gerade im "königlichen Park" soll der Wagen immerhin 295 km/h erreicht haben.
     
  2. #2 bertram69, 02.06.2011
    bertram69

    bertram69 Frischling

    Dabei seit:
    02.06.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    rex
    Doppelkolbenmotor

    Der im Beitrag beschriebene Wagen hat keinen Doppelsternmotor,
    sondern einen 8-Zylinder Doppelkolben Zweitaktmotor.
    In jedem Zylinder teilen sich zwei kolben das Pleuel und den Brennraum.
    Diese Bauweise führt zu mehr Drehmoment und weniger Frischgasverlust.
     
Thema:

Trossi Monaco Grand Prix Wagen

Die Seite wird geladen...

Trossi Monaco Grand Prix Wagen - Ähnliche Themen

  1. The Grand SUV - Erste Strassen-Erlebnis Rally für SUV und 4x4

    The Grand SUV - Erste Strassen-Erlebnis Rally für SUV und 4x4: Es gibt Oldtimer-Rallyes. Es gibt Youngtimer Rallyes. Es gibt Off-Road Rallyes. Rallyes auf Speed oder Rallyes für Navigation. Warum nicht für...
  2. Gorden Wagener : „Die Zeit der Sicken ist vorbei“

    Gorden Wagener : „Die Zeit der Sicken ist vorbei“: In einem Spannungsfeld von Tradition und Moderne entwerfen die Designer von Mercedes-Benz die Autos für die Zukunft. Im Mittelpunkt ihres...
  3. Kalifornien-Roadtrip: vom Grand Canyon zurück nach Los Angeles

    Kalifornien-Roadtrip: vom Grand Canyon zurück nach Los Angeles: Nachdem wir bereits im ersten Teil unseres Roadtrips – über 3 Tagesetappen – von Los Angeles über Las Vegas bis in das Valley of Fire fuhren, ging...
  4. Blick auf das GLS Sondermodell „Grand Edition“

    Blick auf das GLS Sondermodell „Grand Edition“: Das GLS Sondermodell „Grand Edition“ ist für jede Motorisierung – ausgenommen des AMG-Baumusters – erhältlich und enthält ausgewählte, exklusive...
  5. GLS als Grand Edition erhältlich

    GLS als Grand Edition erhältlich: Ein besonders luxuriöses Interieur mit exklusiver Farbkombination, komplett in Leder Nappa ausgeführter Instrumententafel und einzigartigem...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden