Automatikgetriebe 170CDI

Diskutiere Automatikgetriebe 170CDI im A- und B-Klasse Forum im Bereich Mercedes-Benz; Hallo Elchfreunde, im Übergangsforum hatte ich folgende Frage an euch gerichtet... _____________________________________________ Hallo A-Klasse...

  1. Paul

    Paul Frischling

    Dabei seit:
    08.06.2001
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elchfreunde, im Übergangsforum hatte ich folgende Frage an euch gerichtet...
    _____________________________________________
    Hallo A-Klasse – Spezialisten,
    Ich fahre einen 170CDI mit Automatik.
    Seit 2000 Km funktioniert die Wandlerüberbrückung des Automatikgetriebes nicht mehr!
    Man bemerkt den Schaden, weil die Motordrehzahl nicht mehr im selben Verhältnis zur Geschwindigkeit ansteigt und Motor-Drehzahlen unterhalb von 2500 U/Min nicht mehr möglich sind. Außerdem ist immer ein „Schlupf“ von ca. 500 U/Min zwischen Vollgas/ Halbgas spürbar!
    Frage:
    Handelt es sich hier um einen bekannten Fehler und wie verhält sich Mercedes bei solch einen Schaden?
    Das Automatik-Getriebeöl riecht nicht verbrannt, es liegt also kein Schaden einer verbrannten Kupplung vor. Der Wagen hat jetzt 38000 Km auf dem Tacho und ist erstmals im Sept99 zugelassen.
    ____________________________________________
    Einige von euch haben mir gute Ratschläge mit auf den Weg gegeben...
    Nun möchte ich euch einen kleinen Zwischenbericht geben, was ich so unternommen habe!

    Also, zuerst bin ich dem Vorschlag „zu wenig Automatiköl“ gefolgt, und habe den Öl-Stand überprüft, was nicht einfach ist, da ein Mess-Stab fehlt. Es stellte sich jedoch heraus dass alles i. O. war.
    Weil ich schon dabei war habe ich gleich die Getriebeölwanne weggebaut und habe das Öl nach Metallspuren untersucht. Das Innere des Getriebes sieht wie neu aus –keinerlei Hinweise auf einen Defekt! Im Getriebe, mitten im Ölbad ist die Steuerelektronik für das Getriebe untergebracht. Das hat mich nun dazu bewogen zu DB zu fahren um die Getriebe- Software überprüfen zu lassen!

    Also bin ich zu DB gefahren und bin dort zuvorkommend behandelt worden.
    Sofort stand ein Meister zur Verfügung und hat mit mir eine Probefahrt unternommen, da er mir meine Fehlerbeschreibung nicht abnehmen wollte. Auf der Fahrt hat er natürlich auch gleich gemerkt dass die Wandlerüberbrückung nicht mehr funktioniert. Er schlug gleich vor einen Kulanzantrag an DB zu stellen und meinte, das Dieser gute Aussicht auf Erfolg habe. Dazu ist es jedoch notwendig dass der komplette ausgelesene Fehler-Statusbericht des Fahrzeugs mitgeschickt wird!
    Kurz gesagt wir haben anschließend die Steuergeräte ausgelesen, und siehe da, der Fehler war gespeichert. (es wird wirklich jeder kleine Fehler angezeigt). Der Fehlercode des Getriebesteuergerätes lautet „Steuerspule Stromaufnahme zu hoch“
    Das Steuergerät hatte also um einen größeren Schaden zu verhüten diese Funktion abgeschaltet.
    Der DB-Meister hat mir den Fehlerspeicher wieder gelöscht, jetzt funktioniert der Wagen wieder als wenn nichts gewesen wäre. Er meint jedoch das der Fehler wieder kommt.
    Den Kulanzantrag haben wir auf den Weg gebracht... mal sehen was daraus wird...
    Ich habe auf jeden Fall einen sehr positiven Eindruck von der Werkstatt in puncto Kompetenz und Freundlichkeit mitgenommen
     
  2. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Dort wird jeder fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Horst

    Horst Crack

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Paul,

    solche Werkstätten sollten einmal namentlich Erwähnung finden. jetzt im neuen Forum sollte eine Meckerecke für Werkstätten eingerichtet werden.
     
  4. #3 Wolfgang, 11.06.2001
    Wolfgang

    Wolfgang Crack

    Dabei seit:
    07.06.2001
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Horst!
    Ich bin ganz Deiner Meinung,vielleicht richtet es Ralfi noch ein,wenn er wieder einmal mehr Zeit hat.:)
     
  5. #4 Michael, 18.06.2001
    Michael

    Michael Autofahrer

    Dabei seit:
    08.06.2001
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Paul,

    ich fahre auch einen 170CDI mit Automatik. Ich hatte oft den Eindruck, ein Auto mit 6-Gängen zu haben. Zwischen dem 1. und 2. Gang war oftmals eine Zwischenstufe spürbar. Auch hat das Getriebe den 1. Gang fast immer bis 3.500 -min gedreht und erst dann geschaltet. Abhilfe war nur mit der tiptronic möglich.
    An der Ampel ruckte es oft. Das war, wie wenn ich im Stand von "N" nach "D" wechsle.

    Seit Freitag letzter Woche habe ich nach rund 11.000km ein neues Getriebe drin. Die Schaltpunkte sind aber wieder ähnlich hoch, gehen erst im warmen Zustand deutlich runter. Manchmal dreht er beim Schalten zwischen den Gängen hoch, als ob es da keinen Kraftschluss gibt. Das ist sehr eigenartig.

    Ich hatte als Mietwagen einen neuen A 140 Automatik gefahren und war sehr überrascht, wie sauber und gleichmäßig die Automatik hier schaltete.
    Mit dem drehmoment schwächeren Benziner waren immer sehr niedrige Drehzahlen möglich. Bei leichtem Druck auf das Gaspedal drehte er bis knapp 2.000 -min, schaltete hoch, drehte wieder bis ca. 2.000 -min, schaltete und so weiter. Das war echt prima. Ich dachte, der CDI müßte auch so sein. Aber anscheinend ist dem nicht so.

    Wer kann hier etwas Aufklärung schaffen?

    Grüße aus Berlin

    Michael
     
  6. #5 illuminator, 18.06.2001
    illuminator

    illuminator Crack

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Paul, könntest Du uns bitte mitteilen um welche Werkstatt es sich dabei handelte ???
     
  7. Albert

    Albert Frischling

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Michael,

    diese "Zwischenstufe" beim Schalten vom 1. in den 2. Gang oder aber auch wenn die Automatik vom 3. in den 2. Gang herunterschaltet, stört mich an meinem 170 CDI (Sept. 2000) auch; denn erst nach jeweils 1 bis 2 Sekunden, wenn der 2. Gang richtig greift, setzt auch die eigentliche Beschleunigung ein. Die Schaltpunkte finde ich ebenfalls zu hoch: Unter 2'200 Touren lässt sich der 2. Gang auch nicht mit der TipTronic einlegen, die Automatik dreht fast immer bis 3'000 Touren hoch, vor allem in kaltem Zustand und auch bei sehr behutsamer Fahrweise. Auch wenn man zB. an eine Kreuzung zufährt und sich die Geschwindigkeit auf ca. 5 kmh reduziert, schaltet die Automatik in den 1. Gang, wodurch man beim Wiederbeschleunigen zuerst fast ein Abbremsen wahrnimmt.

    Ein neuer A190 zeigte ein viel angenehmeres Schaltverhalten: schaltet bei wesentlich tieferen Drehzahlen bereits hoch und man kann auch noch bei 50kmh im 5. Gang fahren. Dabei sollte doch gerade ein Diesel mit seinem hohen Drehmoment bei tiefen Drehzahlen diese Automatik-Eigenschaften eher aufweisen! Meine Werkstatt sagte mir aber bereits, dass mein Elch ein völlig normales Automatik-Verhalten zeige und man das nicht mit dem Aufspielen neuer Software verändern kann - mich stört's aber trotzdem!

    Bin aber mit Ausnahme dieses Automatik-Verhaltens absolut zufrieden mit meinem Elch auch bezüglich Verbrauch, der sich über die ersten 12'000km bei durchschnittlich 5.8 Litern/100kmh eingependelt hat: dabei 4 mal täglich 6km Kurzstrecke (wobei die Höchstgeschwindigkeit 60kmh beträgt und der 5. Gang sich ja sowieso nur darüber einlegen lässt) mit einem Verbrauch von ca. 6.5 Litern und auf Langstrecken 4.8 Liter (Autobahn, Tempomat auf 110kmh eingestellt) bis 5,5 Liter. Klimaanlage und Zuheizer waren fast immer ausgeschaltet.
     
  8. Tim

    Tim Crack

    Dabei seit:
    07.06.2001
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Habe ähnlich Erfahrungen mit dem Automatikgetriebe und einem CDI-Diesel (aber in der E-Klasse). Der Wandlerschlupf beim Diesel ist ziemlich hoch mitunter (bis 400-500U/min), besonders im Vergleich zu einem A140Auto. Wie oben beschrieben sind hier die Schaltpunkte viel niedriger und fast gar kein Wandlerschlupf vorhanden. Ausserdem hält das Getriebe die Gänge z.B. beim Abbiegen. Würde meiner Meinung nach zum Diesel mit seinem Drehmoment auch gut passen.
    Der Wandlerschlupf ist deshalb so gross, damit der Turbo auf touren kommen kann und der Motor damit höhere Leistung liefert.
    Scheint aber bei allen Diesel in Zusammenhang mit der Automatik so zu sein.
    Man müsste eigentlich verschiedene Versionen anbieten und mit dem Kunden einstellen (besonders was Schlupf angeht).
    Naja vielleicht ergibt sich ja mal was in ferner Zukunft.
    Tschau, Tim.
     
  9. #8 Otfried, 19.06.2001
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei Fahrzeugen mit vollautomatischen Getrieben, deren Motoren mit ATL ausgestattet sind, wird zumeist mehr "Spiel" für den Wandler einprogrammiert, damit der Motor seinen optimalen Ladedruck erreichen kann, bevor er voll "ziehen" soll.
    Bei Saugmotoren tritt dieses Phänomen bis auf ganz wenige hochtourige Triebwerke nicht auf.

    Als Tip, habt ihr schon einmal probiert, auf der "W" Getriebeschaltstufe zu fahren. Im normalen Fahrbetrieb schaltet der Motor früher hoch, beim beschleunigen nicht so schnell herunter. Fahre mit meinen Benziner gerne auf der "W" Getriebestellung.

    Jedoch solltet ihr auch meine Kommentare unter "G 168.370" lesen. Die vollautomatischen Getriebe sind in allen W 168 Modellen mechanisch völlig Baugleich, was Michael schreibt, erinnert mich schon an meine Probleme, welche jetzt verschwunden sind.
     
  10. Albert

    Albert Frischling

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Zwischen den Automatikstellungen W und S merke ich leider keinen Unterschied, ausser dass der Motor in Stellung W bei gänzlichen Durchtreten des Gaspedals in jedem Gang etwas weiter hochdreht, so vielleicht um 2-300 Touren mehr.
    Im übrigen hab ich das frühe Runterschalten gestern nochmals genau getestet: schon beim sanften Wiederbeschleunigen aus kanpp weniger als 20 kmh Rollgeschwindigkeit wird immer automatisch in den 1. Gang zurückgeschaltet; genauso unmöglich ist ein manuelles Hochschalten, bevor nicht die 20 kmh-Marke überschritten wird, ausser man lässt den Wagen einige Sekunden bei fixer Pedalstellung auf 15 kmh rollen - darunter lässt sich's dann aber wirklich nicht mehr hochschalten.

    Da das höchste Drehmoment des Diesels doch bereits ab 1600 Touren zur Verfügung steht, finde ich es schade, dass die Automatik diese naturgegebene Sparsamkeit und auch leiseren Lauf nicht besser nutzen kann!
     
  11. Paul

    Paul Frischling

    Dabei seit:
    08.06.2001
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Automatikfreunde,
    gerade bin ich mit dem Elch aus dem Urlaub gekommen, die Automatiksteuerung, die nach dem löschen des Fehlerspeichers wieder tadellos funktioniert hat, ist 15 Km vor dem Ende der Fahrt wieder ausgefallen! – Dies hatte mir die Werkstatt ja schon prophezeit...
    Nun in der Zwischenzeit ist der Kulanzantrag von DB positiv für mich entschieden worden, es entstehen mir keine Kosten! Zuerst wird die Getriebesteuerung ausgetauscht, wenn das nicht hilft die Wandlereinheit!
    Übrigens schaltet das Automatikgetriebe –wenn es in Ordnung ist – auch bei tiefen Drehzahlen (ab 1200 U/Min) und nicht erst bei 3000... dies ist ja auch der Sinn des Dieselmotors. Ich habe einen Wohnwagen mit 800 Kilo gezogen und das überwiegend im 5.Gang mit ca. 1700 U/Min. Dabei ist auch der Spritverbrauch nur um ca. 0,5 L gegenüber normaler Fahrweise angestiegen.
     
  12. #11 Michael, 21.06.2001
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.2001
    Michael

    Michael Autofahrer

    Dabei seit:
    08.06.2001
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe, mein Getriebe spinnt...

    Hallo Automatikfreunde,

    nach dem ich die Zeilen von Paul gelesen habe, bin ich restlos frustriert.
    Mein neues Getriebe arbeitet leider auch noch nicht so, wie es sollte. Ich fahre fast nur in Stellung W. Unter 2.000 Touren sind meist keine Gangwechsel möglich, auch nicht per Tiptronic. Das ging mit dem alten Getriebe schon.
    In Stellung S ist die Stadt nur mit 2. oder 3. Gang befahrbar. Der Motor dreht und dreht..., aber schalten iss nicht.

    Wer kann helfen? Katharina?

    Hilferufe aus Berlin
     
  13. #12 Otfried, 21.06.2001
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Albert,

    lasse Deine Automatik doch einmal überprüfen. Ohne Kickdown muß die Automatik in "W" Stellung früher Hochschalten {gleiches Gasgeben vorausgesetzt}.

    Welche Baujahr ist den Dein Fahrzeug?
     
  14. Albert

    Albert Frischling

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Otfried,

    Fabrikationsdatum meines Elchs ist der September 2000. Gemäss Werkstatt sei aber dieses Automatikverhalten absolut normal und man könne es nicht ändern.

    Im übrigen gilt das beschriebene Schaltverhalten nur auf ebener bis leicht steigender Strasse; denn schon bei ganz leichtem Gefälle, wo man noch Gas geben muss (der Wagen also nicht von alleine rollt) sind die Schaltpunkte nochmals deutlich weiter nach oben verschoben (5. Gang lässt sich zB. dann erst bei über 75 kmh einlegen statt schon bei 60 kmh, 4. Gang erst bei 58 kmh statt bei 42 kmh).

    Wie gesagt: Stellung "W" merkt man nur bei Kickdown, indem dann ca. 2-300 Touren früher hochgeschaltet wird, bei allen andern Motorlast- und Fahrsituationen stelle ich leider nicht den geringsten Unterschied fest.

    Wenn man sportlich fährt und immer volle Leistung abverlangt, mag dieses Automatikverhalten ja durchaus sinnvoll sein, mir ist aber Sparsamkeit wichtig. Das hohe Dremoment schon bei tiefen Touren soll dies ja unterstützen, doch leider nützt einem dies praktisch nur im 1. Gang was.
    Seltsamerweise entspricht die A 190 - Automatik wesentlich mehr einem sparsamen und niedertourigen Verhalten (oder lässt sich zumindest so fahren, wie ich selbst ausprobieren konnte), obwohl man doch hier viel eher die Sportlichkeit abverlangt, oder?
     
  15. #14 Rainer1, 22.06.2001
    Rainer1

    Rainer1 Guest

    Automatc

    Hallo Ottfried,
    langsam nerft auch mich der ausfall des atg.
    habe ja schon einige male darüber berichtet.
    es muß doch nach fast 4 jahren bauzeit der a - klasse möglich sein, das in den griff zu bekommen.wenn auch die mechanik gleich ist ,gibt es doch wohl unterschiede in der software zwischen bezin -und dieselmotore.
    mein elch (a-160)ist zur zeit wieder seit 19.06.01 unter anderem wegen der automatic bei dcx.das 3.mal!!

    habe zur zeit als ersatzwagen einen a- 170 schaltwagen.
    donnerwetter ,bin beeindruckt.hätte das mehr an drehmoment nicht so hoch eingeschätzt ,im vergleich zum a- 160.
    ab 2200 u/min eienen schub!super.meine automatic hatte das manko ein wenig ausgeglichen (katharina wird sich daran erinnern) jetzt wo der a-170 95 ps hat währe er dem a-160 überlegen.gerade wegen des drehmoments.
    berichte demnächst was mit der reparatur des amg herausgekommen ist ,hatte ja auf aufspielung der neuen software gedrengt.

    Grüße aus Berlin
    Rainer 1 !!!
     
  16. Paul

    Paul Frischling

    Dabei seit:
    08.06.2001
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wie gesagt, an meinem Automatiggetriebe funktioniert die Wandlerüberbrückung nicht mehr, da der "Getriebe-Computer"die Spule der Wandlerüberbrückung wegen zu hoher Stromaufnahme abgeschaltet hat.. Erst jetzt ist es auch bei mir so, dass Schaltvorgänge nur zwischen 2500 und 4200 U/Min stattfinden!
    Die Anzeichen für diesen Schaden:
    Fährt mann mit ca 90 Km/H und geht voll vom Gas, so fällt die Drehzahl auf die Standdrehzahl (das heißt, es ist keine Bremswirkung des Motors vorhanden!)
    Außerdem schaltet das Getriebe z.B. vom 4. in den 5. Gang statt bei etwas über160 schon bei 150. Dies ist deshalb so, weil der Wandler nun auf einmal ca. 500 U/Min "Schlupf" hat. ;)
     
  17. #16 Otfried, 25.06.2001
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0

    Hallo Albert


    Im Teillastbereich muß ein unterschied zwischen "W" und "S" festzustellen sein. Bei stärkerem beschleunigen jedoch passen sich die Schaltpunkte weitgehend an.
    Was passiert, wenn Du im 5ten Gang leicht Gas gibst? – Schaltet der Wagen zurück?

    Interessanterweise paßt sich die neue Schaltung im G 168.370 in meinem Wagen wesentlich besser den Fahrwünschen an, als die zuerst installierten Software.

    Lasse doch einmal die Sensoren am Gaspedal überprüfen, sowie die Software für den OM 668 DE 17 TD aufspielen.

    Bergab gibt es leider die Bremsfunktion des Getriebes, welche auch bei mir nicht restlos zufriedenstellend funktioniert. Siehe auch den Kommentar meiner Frau: http://www.db-forum.de/showthread.php?threadid=
     
  18. #17 Otfried, 25.06.2001
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Re: Automatc


    Hallo Rainer,

    wie wir ja im "Vorherigen" Forum geschrieben hatten. Man merkt ein hohes Drehmoment im Fahrbetrieb mehr als eine mögliche Maximalleistung des Motors.
    Bei vollautomatischen Getrieben wird das durch zurückschalten mehr "kaschiert".

    Wir sind mal gespannt, wie Deine NL das Problem löst.
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. Albert

    Albert Frischling

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Otfried

    Der Zeitpunkt, in welchem die Automatik herunterschaltet, hängt wahrscheinlich exakt von der entsprechenden Gaspedalstellung und der Fahrgeschwindigkeit ab. Jedenfalls schaltet der Wagen bei leichtem Gasgeben (oder auch bei stärkerem) erst dann herunter, wenn er die Geschwindigkeit nicht beibehalten kann. Zum Beispiel schafft er es leicht bergauf mit 70kmh im 5. Gang, sobald es aber noch ein klein wenig steiler wird und ich demzufolge das Gaspedal noch zwei..drei Millimeter mehr niederdrücke, schaltet er dann in den 4. Gang zurück. Dieses Verhalten find ich aber richtig und völlig normal.
    Stören tut mich hingegen diese beschleunigungsvermindernde "Zwischenstufe" bei manuellem oder automatischem Einlegen des 2. Ganges und dass vor allem dieser 2. Gang erst bei Drehzahlen weit über 2000 Touren eingelegt werden kann, sowie dass man bei leichtem Bergabfahren Gas geben muss (wenn unter 80kmh gefahren wird), weil die Automatik in den 4. Gang herunterschaltet.

    Wie gesagt, den Unterschied zwischen W und S merke ich nur bei voll durchgedrücktem Gaspedal durch unterschiedlich langes Ausfahren der Gänge. Dies mache ich jedoch nur selten und wenn, dann meist nur, um quasi zu "entrussen": fährt man längere Zeit niedertourig und gibt dann mal stärker Gas, bemerkt man, wie ziemlich viel Russ aus dem Auspuff strömt. Wenn man dann aber nochmals stark Gas gibt und einen tieferen Gang voll ausfährt, ist das Russen wieder verschwunden. Hab mir deshalb schon überlegt, ob aus diesem Grund die Schaltpunkte eher hoch angelegt wurden - was aber auf jeden Fall den eigentlichen Dieselvorteil stark vermindert (hohes Drehmoment schon bei tiefen Touren nutzen zu können).

    Meine Werkstatt hier in der Schweiz sagt zum Überspielen von anderer Software nur, dass das gar nicht möglich sei.

    Der Link auf den Kommentar Deiner Frau funktioniert leider nicht; würdest Du ihn bitte nochmals angeben.

    Grüsse aus der Schweiz
    Albert
     
  21. #19 Otfried, 27.06.2001
    Otfried

    Otfried Moderator

    Dabei seit:
    06.06.2001
    Beiträge:
    11.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Albert

    Der Link lautet: http://www.db-forum.de/showthread.php?s=&threadid=13&pagenum

    Wie Du es beschrieben hast, genau auf diese weise soll die Automatik funktionieren. Zusätzlich soll die automatische Steuerung noch die "Fahrdynamik" des jeweiligen Fahrers erkennen und die Gangwechsel an dessen Fahrwünsche anpassen. Speziell bei manchen mit dem M 166 ausgerüsteten Fahrzeugen reagiert das vollautomatische Getriebe jedoch auf die kleinste Gaspedalbewegung mit spontanem zurückschalten, was eher unkomfortabel ist.
    Mit OM 668 bestückten Wagen werden ja wegen des geringen Verbrauchs und des Drehmoments erworben, welches eigentlich am besten beim beschleunigen in den großen Gängen "zieht". Niedertourige Fahrweise ist also von Vorteil.

    Wirst Du in NL Zürich, in Wetzikon oder Schlieren betreut. Die Werkstatt sollte eigentlich in der Lage sein, die Software aufzuspielen. Erfolgt über den PC Anschluß links unten an der Lenksäule.
     
Thema:

Automatikgetriebe 170CDI

Die Seite wird geladen...

Automatikgetriebe 170CDI - Ähnliche Themen

  1. Automatikgetriebe ruckt im Stand, 170CDI

    Automatikgetriebe ruckt im Stand, 170CDI: Hallo MB Freunde, fahre seit einer guten Woche ein Vaneo La Vida 170CDI, KM Stand: 9000, BJ: 06/2004, mit Automatikgetriebe und bin neu im...
  2. w212 ABGASREGELUNGSDEFEKT?NOTLAUF Automatikgetriebe SCHLÄGT

    w212 ABGASREGELUNGSDEFEKT?NOTLAUF Automatikgetriebe SCHLÄGT: hallo leute, ich bin neu hier im forum.... Mein Fahrzeug fährt fast nur noch im NOTLAUF das Automatikgetriebe SCHLÄGT beim schalten erstmal wie es...
  3. Automatikgetriebe 722.6 vom W210

    Automatikgetriebe 722.6 vom W210: Hallo Leute, kann mir vielleicht jemand weiterhelfen? Bei meinem 320CDI 210.226 macht das Getriebe Probleme. Habe vor kurzem einen günstigen...
  4. Gelegentliche Automatikgetriebeprobleme

    Gelegentliche Automatikgetriebeprobleme: 1) Hin und wieder schaltet das Getriebe direkt nach dem Anfahren nicht hoch. Nach anhalten und einmal „N“ funktioniert es wieder. 2) Auch nur hin...
  5. Automatikgetriebe W 203

    Automatikgetriebe W 203: Hallo habe eine Frage an die Mercedes Gemeinde: Wo kann ich für das Automatikgetriebe Öl nachfüllen. Ist ein W 203 Baujahr 2005 - 200er...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden