Reichweitenproblem beim GLC Plug-in-Hybrid 350e

Diskutiere Reichweitenproblem beim GLC Plug-in-Hybrid 350e im M-, G-, GL-, GLK- & R-Klasse Forum im Bereich Mercedes-Benz; Ich habe seit drei Wochen einen GLC Coupé 350e, d.h. einen Plug-In Hybrid. Sehr schönes Auto, allerdings hat es ein Reichweitenthema. Laut...

  1. #1 ddorf-nord, 03.09.2017
    ddorf-nord

    ddorf-nord Frischling

    Dabei seit:
    03.09.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    GLC Coupé 350e
    Ich habe seit drei Wochen einen GLC Coupé 350e, d.h. einen Plug-In Hybrid. Sehr schönes Auto, allerdings hat es ein Reichweitenthema. Laut Mercedes ist die rein elektrische Reichweite 32km. Ohnehin nicht viel, aber sollte reichen für Stadt rein/Stadt raus. Bei Übergabe zeigte der Wagen auch 32km als Reichweite an, jedoch sank diese bei weiteren Aufladungen an Wallboxen kontinuierlich. Die Batterie zeigt bei 100% Ladezustand zur Zeit 26-27km d.h. ca. 80% der versprochenen Reichweite. Ein erster Anruf bei der MB-Niederlassung kam mit dem Statement, dass dies bei anderen Fahrzeugen in der Niederlassung auch so wäre und das "normal" sei. Das finde ich nicht und bin weiterhin mit der Niederlassung im Dialog...

    Zweites Thema ist dann inwieweit die dann angezeigte Reichweite im E-Mode auch realistisch ist. Nach meiner bisherigen Beobachtung ist sie das nicht; im normalen Stadtzyklus mit etwas Überlandstrasse und bei Eco-Einstellung (d.h. Klimaanlage aus) scheint es eher so zu sein, dass dann die 26 km wirkliche ca. 18 km reichen. D.h. Stadt rein geht, aber raus nicht mehr ohne Einsatz von Benzin (und dann nicht wenig).

    Gibt es ähnliche Beobachtungen oder Hinweise, woran das liegen kann? Bin gespannt, ob Mercedes mit einem Fix zurückkommt.
     
  2. #2 zennerpit, 08.12.2020
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2020
    zennerpit

    zennerpit Frischling

    Dabei seit:
    03.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B250e Plug in Hybrid
    Mein Fahrzeug ist zwar ein Mercedes B 250e Plug in Hybrid, aber er hat das gleiche Problem wie Ihr Wagen. Mit der Reichweitenanzeige stimmt etwas nicht.

    Vorab möchte ich sagen, dass ich von Anfang an sehr sparsam mit dem Gaspedal umgehe, wenig Autobahn fahre, sehr wenig beschleunige und wenn mal auf der Autobahn kaum über 110km fahre. Etwas weniger als die Hälfte der bisherigen Gesamtstrecke waren 3 Langstrecken zwischen 200 und 250km., der Rest waren Kurzstrecken zwischen 10 und 20km.
    Von den 1635km bin ich 1120km rein elektrisch gefahren, habe 2,4 l/100km Benzin verbraucht und 11,0 kWh/100km bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31 km/h. Das sind alles beste Werte, womit ich sehr zufrieden bin, wäre nur nicht die versprochene Reichweite von knapp 77km so stark gefallen, die jetzt 32km und weniger beträgt. Sie fällt mit jedem Laden weiter, wenn ich nicht gegensteuere z.B. durch eine Benzinfahrt. Ähnliche Fälle gibt es jetzt auch bei BMW, wo sich sogar Rechtsamwälte eingeschaltet haben. Natürlich muss man sagen, dass seit Ende August, die Außentemperatur in Südwest-Deutschland von 26°C auf inzwischen im Dezember einige Grad gefallen ist.

    Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass sich der Nullpunkt des Ladezustandes der Batterie bei der Reichweitenanzeige verstellt oder der Algorithmus zur Berechnung der Reichweite nicht stimmt. Der Stromverbrauch ist im Durchschnitt geringer, als angezeigt und in der Batterie ist immer noch eine Menge Strom, auch wenn Null angezeigt wird. Der schnelle Reichweitenverlust auf inzwischen mehr als die Hälfte hat weniger mit der Außentemperatur, Ladeart oder meiner Fahrweise zu tun, als der Algorithmus berechnet, denn dieser korrigiert sich wieder teilweise nach einer längeren Benzinfahrt, wenn der Akku ziemlich leer gefahren wurde. Die Batterie ist wohl nicht defekt. Mit Sichertheit wäre das Problem mit einem neuen Software-Update zu lösen. Ich habe inzwischen Mercedes-me angeschrieben Ich wäre froh, wenn man mich und mein Anliegen ernst nehmen, das Problem anerkennen würde, ich bald eine Antwort von einem Fachmann von Mercedes bekommen könnte und ein Lösungsweg gezeigt bekäme.

    Zunächst einmal habe ich einen Fragebogen von Ipsos Loyality Automotive&Sevicces in Auftrag von Mercedes über meine Zufriedenheit über das Auto bekommen, den ich ausführlich beantwortet habe. Da habe ich das Problem genau beschrieben und auch angegeben, dass ich einen Anruf erwarte.
    Diese Frage hat auch etwas mit dem Ansehen der Firma Mercedes zu tun, da inzwischen zahlreichen ähnlichen Plug in Hybriden von Mercedes auf dem Markt gekommen sind. Zudem hat es mit dem Ansehen der Plug in Hybride und Elektroautos insgesamt zu tun und dem Flottenverbrauch und der WLTP Zulassung des Wagens, denn wenn die Reichweite z.B. auf 32km und darunter fällt, wäre eventuell die Zulassung für das Modell wegen des CO2 Ausstoßes nicht mehr gewährleistet. Es gibt Mindestanforderungen der WLTP, die eingehalten werden müssen. Es drängt sich daher die Frage auf, ob diese überhaupt noch eingehalten werden. Jedenfalls wird das Werbeversprechen von Mercedes von 77km Reichweite scheinbar nicht eingehalten, auch wenn diese sich immer noch auf die günstigere alte NEFZ Norm bezieht.

    Inzwischen habe ich auch einen entscheidenden Test gemacht, um festzustellen, ob nicht doch etwas an der Batterie defekt ist und bin 42km extrem sparsam und nur elektrisch über einsame Landstraßen bei 9°C gefahren. Bei dem Start war ein Ladezustand von 57% und zeigte eine Reichweite von 20 km an. Die Heizung habe ich abgeschaltet und mich vorher warm angezogen. Verbraucht hatte ich nach den 42km ca. 14,5 kWh, was ein Spitzenwert ist. Aus 20km wurde mehr als die doppelte Reichweite. Bei -2km war ich zuhause und es wäre sicher auch noch weiter einige km elektrisch gegangen, bis der Motor anspringt. Dann habe ich geladen und das Auto zeigte mir beim Start des Ladevorgangs 50km Reichweite an, die während des Ladens leider wieder auf ca. 45km fiel.

    - Bei dieser Fahrweise ohne Heizung ergibt sich bei 9°C also rechnerisch eine Reichweite X von 73,68 km, wenn beim Start der Akku voll gewesen wäre (X = 42 x 100 /57). Das Mercedes Versprechen wird also doch eingehalten. OHO!

    - Bei niedriger Temperatur (9°C) leidet also die Reichweite ohne Heizungsnutzung nicht besonderlich.

    - Wenn also die letzte Fahrweise (z.B. frierend ohne Heizung) für die Berechnung der Reichweite ausschlaggebend gewesen wäre, warum zeigt das Auto 45km voll geladen statt 73km Reichweite an?

    - Warum fällt nach kurzer sparsamer Fahrt jedoch mit Heizungsnutzung bei 18°C (außen 9°C) die Reichweite bereits bei der nächsten Ladung auf dramatische 32km? Eine Erklärung wäre, dass eine energiefressende Heizung (3kWh) eingebaut ist. Jetzt, nachdem ich erneut geladen habe, die Raumtemperatur auf 18°C gestellt habe, es draußen einge Grad über Null ist, ist sie unter 30km gefallen und ein Ende nach unten ist nicht in Sicht.

    - Es zeigt sich also aus mehreren Gründen, dass der Algorithmus wenig taugt und überarbeite werden sollte.

    - Deshalb rege ich an, dass der Algorithmus sich nicht mehr oder nur wenig auf die letzten Fahrten und vergangene Fahrweise bezieht, sonder auf die aktuelle. Fährt man z.B. elektrisch und sparsam oder zusammen mit dem Motor mit etwas Rekuperation, steigt die Reichweite (z.B. auf 70km), schaltet man dagegen die elektrische Heizung an und fährt sportlich fällt sie (z.B. auf 50km). So könnte man immer von einer Standardreichweite von 60km bis 70km ausgehen, die immer angezeigt wird, wenn man vollgeladen losfährt. Eine Alterung der Batterie wäre ev. mit den Ladezyklen zu berücksichtigen.
    Ich hoffe, dass Mercedes sich einen besseren Algorithmus ausdenkt und bald ein neues Update für MBUX macht. Abgesehen von diesem Problem ist das Modell nämlich ein tolles Auto.
     
  3. #3 zennerpit, 06.04.2021
    zennerpit

    zennerpit Frischling

    Dabei seit:
    03.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B250e Plug in Hybrid
    Inzwischen sehe ich mit der Reichweite meines Mercedes B250e klarer. Die Teststrecke zwischen Saarbrücken und Saarlouis (33 km) bin ich mehrfach hin und zurück gefahren. Die angezeigte Restreichweite habe ich dazu addiert.
    Bei 16 °C sind es rein elektrisch 76 km Reichweite auf der Autobahn ohne Heizung bei moderater Fahrweise unter 90 km/h und
    bei 7°C erreiche ich immerhin 70 km. Nach 7 Monaten hat der Akku noch keine Reichweite verloren.
    Nach fast 2500 km, davon rein elektrisch 1900 km hatte ich einen Verbrauch von 1,8l/100 km und einen elektrischen Verbrauch von 12,6 kWh/100 km.
    Wenn jetzt die Temperaturen steigen, schaffe ich über 80 km Reichweite rein elektrisch. Mit der neuen Wallbox in der Garage ist der Wagen in kurzer Zeit
    ( unter 1 3/4h) wieder für weitere 70 bis 80 km bereit.
    Das sind Traumwerde. Ich bin also voll zufrieden. Dieser Wagen ist keine Mogelpackung, wie so mancher behauptet. Vorher bin ich einen großen Wagen gefahren, der 14i Benzin auf 100 km auf Kurzstrecken verbraucht hat. Das sind Welten dazwischen. Das letzte Mal habe ich im Oktober 2020 gedankt. Voraussichtlich tanke ich dann wieder im Juni 2021. Inzwischen habe ich von Mercedes auch bestätigt bekommen, dass der Wagen zwei Heizungen hat und zwar eine elektrische und eine durch den Benzinmotor. Letztere schaltet auf Wunsch z.B. auf der Langstrecke zu, wenn die Kühlwassertemperatur über 90°C erreicht hat. Ich bin der Meinung, dass man nicht im C-Modus fahren sollte, sondern auf Kurzstrecke nur elektrisch (Modus EL) und nur ab und zu, wenn man eine größere Strecke vor sich hat, den Benzinmotor Modus BL. Dann wird der Motor warm und ist sparsam, meist unter 4l/100km bei moderater Fahrweise unter 100 km/h. Somit ist er auch im Benzin-Modus einigermaßen umweltfreundlich.
    Würde man jetzt alle PKW's gegen Plug in Hybride tauschen, würde der Benzinverbrauch und CO2 Ausstoß schnellstens dramatisch sinken. Dabei dürften die Firmen den Mitarbeitern aber keine Benzin-Tankkarten geben und eine Pauschale für den Strom zuhause bezahlen. Für die, die längere Strecken regelmäßig fahren, gibt es seit Kurzem Plug in Hybride, die über 100 km Reichweite haben und bald werden sie sogar ca. 180 km erreichen. Je größer die Reichweite wird, um so schwächer und kleiner kann der Benzin- oder Diesel-Motor werden. Für Plug in Hybride wird die sehr teure Ladeinfrastruktur über 50 kWh kaum gebraucht und die Arbeitsplätze in der Autoindustrie bleiben erhalten. Die umgebauten alten Plattformen könnten weiter noch Jahrzente genutzt werden. Wenn dann mal der relativ kleine und leichte Akku leer ist, hat man immer das sichere Gefühl, dass man nicht liegen bleibt. Jetzt aber werden Milliarden für Schnellladestationen mit Trafos und riesige Stromtrassen gebaut, um den Elektroautoinfrastruktur aufzubauen statt innoch mehr Wallboxen zuhause und am Arbeitsplatz.
     
Thema:

Reichweitenproblem beim GLC Plug-in-Hybrid 350e

Die Seite wird geladen...

Reichweitenproblem beim GLC Plug-in-Hybrid 350e - Ähnliche Themen

  1. HILFE !!! beim SLK R172

    HILFE !!! beim SLK R172: Ich habe ein Problem mit meinem SLK R172 (bj 2011). Wenn ich abrupt das Gaspedal durchtrete erhalte ich eine Fehlermeldung:"...
  2. Kein Bremslicht, Blinker und Licht beim Anhänger

    Kein Bremslicht, Blinker und Licht beim Anhänger: Hallo, ich habe einen ML 250 mit original schwenkbarer Anhängerkupplung. Seit gestern geht beim Anhänger auf der rechten Seite kein Bremslicht,...
  3. Geräusch aus der Lüftung beim GLA 200 (9/20)

    Geräusch aus der Lüftung beim GLA 200 (9/20): Guten Tag zusammen, ich besitze seit wenigen Tagen einen Vorführwaren - GLA 200 aus 9/20 - Nach zwei /drei Tagen stelle ich jetzt ein Geräusch aus...
  4. PDC schaltet sich von selbst aus beim clk w208

    PDC schaltet sich von selbst aus beim clk w208: Hi ich Grüße alle erstmal und komme direkt zum Punkt. Vor den kalten Wintertagen funktionierte noch mein PDC ganz normal und nachdem es wärmer...
  5. w222 Heulgeräusche beim Anlassen

    w222 Heulgeräusche beim Anlassen: wenn ich das Fahrzeug anlasse höre ich ein paar Sekunden ein Heulgeräusch ähnlich wie bei einem defekten Pulsationsdämpfer was könnte defekt sein...