Kupplung

Diskutiere Kupplung im Forum Technische Erklärungen im Bereich Technik - eine Kupplung besteht aus Schwungrad, welches am Motor befestigt ist, Kupplungsscheibe, sowie Druckplatte mit Druckfedern. Bei „getretener"...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Otfried

Otfried

Moderator
Beiträge
11.217
Fahrzeug
"Artgerechte Haltung"
eine Kupplung besteht aus Schwungrad, welches am Motor befestigt ist, Kupplungsscheibe, sowie Druckplatte mit Druckfedern. Bei „getretener" Kupplung ist die Kraftverbindung Motor/Getriebe getrennt.

Wird die Kupplung nicht mehr getrennt „greift" die Kupplungsscheibe auf dem Schwungrad und übertragt die Motorkraft auf das Getriebe.

Am Anfang des Automobilbaus war die Kupplungsscheibe mit Leder besetzt, heute besteht sie aus Stahl und einem Reibbelag.

Mann muß dabei beachten, das auf der Kupplung indirekt die Trägheitsmasse des Fahrzeuges als auch das Drehmoment des Motors lastet. Beim „Einkuppeln" schleift die Kupplung kurzzeitig, bis sie völlig einrückt ist. Bei Saugmotoren besteht nach dem Einrücken der Kupplung bei richtiger Dimensionierung derselben keine Problematik, da der Drehmomentverlauf relativ symmetrisch mit dem Leistungsanstiege/Drehzahl des Motors erfolgt. Bei aufgeladenen Motoren hingegen ist zu beachten, das die Drehmomententwicklung des Triebwerkes kurzzeitig sie extrem sein kann, das die Kupplungsscheibe selbst bei eingerückter Kupplung aufgrund der Trägheitsmasse des Fahrzeuges „durchrutscht."

das „durchrutschen" der Kupplung führt zu einer extremen Erhitzung derselben, was dazu führt, das der „Greifbelag" versintert = verglast. Dann greift die Kupplung nicht mehr.

Beim Ferrari F 106 A/SR reicht es zum Beispiel, bei 6.800 U/min die Kupplung plötzlich einzukuppeln, das diese völlig verbrennt.

Beim W 168 hingegen, deswegen Kupplung auf die Übertragung der Drehmoment „kleinvolumiger" Saugmotoren und „kleinvolumiger" CDI’s ausgelegt ist, kann Chiptuning, welches zu einem extrem Drehmoment {=Leistungs-} Anstieg im Teilllastbereich führt, zum „durchrutschen" der Kupplungsscheibe führen. Dies gilt im übrigen für alle leistungsgesteigerten Fahrzeuge.
 
.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Otfried schrieb:
Beim W 168 hingegen, deswegen Kupplung auf die Übertragung der Drehmoment „kleinvolumiger" Saugmotoren und „kleinvolumiger" CDI’s ausgelegt ist, kann Chiptuning, welches zu einem extrem Drehmoment {=Leistungs-} Anstieg im Teilllastbereich führt, zum „durchrutschen" der Kupplungsscheibe führen. Dies gilt im übrigen für alle leistungsgesteigerten Fahrzeuge.

Theoratisch könnte man doch dieses Problem mit einer "stärkeren" Kupplungsscheibe "ausgleichen", oder nicht?
 
Benzfreak schrieb:
Theoratisch könnte man doch dieses Problem mit einer "stärkeren" Kupplungsscheibe "ausgleichen", oder nicht?

Allenfalls durch eine 'stärke' Druckplatte, die für mehr Anpreßdruck und somit größere Reibkräfte sorgt.
Allerdings ist dabei zu bedenken, daß die Kupplung meist so ausgelegt ist, daß sie auch als Drehmomentbegrenzer wirkt und damit nachgeschaltete Aggregate schützt. Eine modifizierte Kupplung würde dann zwar länger halten, aber ggf. auf Kosten sehr viel teurerer Aggregate. Das wäre auch nicht schön, oder? :p

Gruß
Hermann
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Kupplung

Ähnliche Themen

D
Antworten
1
Aufrufe
899
coca-light
coca-light
G
Antworten
7
Aufrufe
3K
Thomas H
T
Zurück
Oben