Fehleranalyse: Generator/Batterie Werkstatt aufsuchen

Diskutiere Fehleranalyse: Generator/Batterie Werkstatt aufsuchen im C-Klasse, CLC & 190er Forum im Bereich Mercedes-Benz; Hallo zusammen, bei meinem W203 220 CDI Bj. 2000 mit 170 tkm, Batterie ca. 2 Jahre alt, tritt Fehlermeldung "Generator/Batterie Werkstatt...

  1. Veit

    Veit Frischling

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bei meinem W203 220 CDI Bj. 2000 mit 170 tkm, Batterie ca. 2 Jahre alt, tritt Fehlermeldung "Generator/Batterie Werkstatt aufsuchen!" auf. Vor ein paar Monaten nur sporadisch (1 x in zwei Wochen), seit zwei Tagen regelmäßig/permanent.
    Der Fehler wird ein paar Sekunden nach Motorstart angezeigt. Bis auf die rote Anzeige und dass das Abblendlicht ausgeschaltet wird merke ich keine weiteren Einschränkungen. Kein ruckeln beim Fahren. Kein schnarrendes Geräusch aus dem Motorraum.
    Manchmal verschwindet die Fehlermeldung wieder von allein, manchmal bleibt sie über Minuten an. Eine Zeit lange hatte ich den Eindruck, ich könnte diesen Fehler durch Bremsen reproduzieren, aber er tritt auch in anderen Situationen und auch mal nicht beim Bremsen auf
    :300 (190):

    Habe viel gegooglet und durch dieses Forum gelesen und versuche den Fehler zu identifizieren, bevor (nutzlos) von einer Werkstatt Teile getauscht werden. Das Reparaturhandbuch von Etzold gibt zu dem Thema auch nicht viel her.

    Gemessen:
    Batterie Ruhespannung: 12,9 V
    Spannung bei Motor im Leerlauf: 14,8 V
    Spannung bei 3000 U/min, Fernlicht ein: 14,8 V

    ADAC und eine freie Werkstatt haben mit ihren Messgeräten Batterie und Ladespannung überprüft und sind beide zu dem Ergebnis gekommen, dass Batterie und Ladereglung/ Lichtmaschine in Ordnung sind.
    Der Keilrippenriemen ist zwar etwas porös und sollte bald gewechselt werden. Aber kein Schlackern des Keilriemens und kein unruhiger Motorlauf / Ruckeln während der Fahrt (hatte ich einem anderen Thread als Indiz für defekten Keilriemen oder defekten Freilauf gelesen).

    Fehler auslesen vom ADAC ergab:
    P2203 Kraftstoffmengeneingriff / Stabilitätskontrolle
    P1664 Kühlmittelheizung

    Die beiden Fehlermeldungen ergeben für mich keinen direkten Zusammenhang mit der roten Warnmeldung im Cockpit :300 (169):
    Die freie Werkstatt war mehr oder minder mit ihrem Latein am Ende und hat mir empfohlen, zu Mercedes oder Bosch zu fahren.

    Für mich scheint es, dass Batterie und Ladereglung in Ordnung sind, aber vielleicht das SAM nicht die korrekte Ladespannung misst und deshalb den Fehler meldet. Ich würde, sobald ich mit Grube/Auffahrrampe die Möglichkeit habe, die Kabel- und Masseverbindungen zwischen Generator und Batterie und zwischen Generator und SAM (habe von Klemme 61, Stecker M18 Pin2 gelesen) messen und überprüfen. Eventuell ist da ja etwas korrodiert.

    Gibt es ansonsten noch andere Tipps, was ich als Halblaie testen kann, bevor ich den Wagen zu Mercedes geben und dort auf einen fähigen Elektriker :girl: hoffen muss?
     
  2. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Dort wird jeder fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas H, 05.09.2017
    Thomas H

    Thomas H Crack

    Dabei seit:
    27.12.2001
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Hm, ich würde mal die Kabel und Masseverbindungen rings um Lima und Anlasser anschauen.
     
  4. #3 Dieselwiesel, 06.09.2017
    Dieselwiesel

    Dieselwiesel Crack

    Dabei seit:
    01.12.2001
    Beiträge:
    5.997
    Zustimmungen:
    2
    Beim CDI kannst du den elektrischen Zuheizer im KI abschalten, vielleicht hat der einen weg?
     
  5. Veit

    Veit Frischling

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Habe noch weiter analysiert:

    - alle Sicherungen (Motorraum, Cockpit, Kofferraum) überprüft -> alle i.O.
    - Batterie geladen und Auto über Nacht stromlos gelassen -> keine Änderung

    Aufgrund dieses Beitrags https://www.c-klasse-forum.de/wbb3/index.php?page=Thread&postID=657037#post657037, in dem beschrieben ist, dass in dem rosa farbenen Stecker M18 im SAM zwei Kabel (blau und blau/grün) stecken die mit der Lichtmaschine verbunden sind, habe ich am SAM gegen Masse mit laufendem Motor gemessen:

    IMG_9436.jpg

    Gesteckt:
    b/g: 0V
    b: wild schwankend (zwischen 3,5 - 11,6V)

    Ungesteckt - am Stecker:
    b/g: 0V
    b: schwankend wie oben

    Ungesteckt - am SAM:
    b/g: 0V
    b: 14 V

    Habe daraufhin den Unterbodenschutz entfernt und das zweiadrige blau/grün blau Kabel aus der Lichtmaschine genommen und auf Durchgang vom Stecker bis zum SAM gemessen (Massekabel waren im übrigen alle i.O., an dem dicken Kabel an der Lichtmaschine lagen auch die 11,7V Ruhespannung der Batterie an).

    Ergebnis: kein Durchgang beim blauen Kabel; blau/grün i.O.
    Stecker war verölt, habe durch Reinigen mit Kontaktspray keine Besserung erreichen können.

    IMG_9465.jpg IMG_9488.jpg

    Ergo: Kabel gebrochen oder durchgescheuert.

    Laut des o.g. Threads soll
    sein.

    Das könnte auch den im Fehlerspeicher genannten Fehler P1664 Kühlmittelheizung erklären, da die Lichtmaschine wassergekühlt ist?

    Werde als nächstes zwei neue Kabel anlöten und verlegen bzw. bei Mercedes nachfragen ob es einen Reparatursatz o.ä. gibt.

    Dann hoffe ich dass das Problem erledigt ist und ich keine neue Lichtmaschine benötige.
     
  6. #5 Thomas H, 07.09.2017
    Thomas H

    Thomas H Crack

    Dabei seit:
    27.12.2001
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    0
    Probiers mal mit den 2 neuen Kabeln.

    PS. wo kommt denn das Öl her?
    Drumrum sieht eigentlich alles Trocken aus!
     
  7. Veit

    Veit Frischling

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hmm. Hatte Ersatzteile (Steckergehäuse und gecrimpte Leitungen von MB für ca. 12,-) besorgt und vor Austausch die Messung nochmal wiederholt.
    Ergebnis:
    An der Lichtmaschine geht ja ein blaues und ein blau-GELBES ab. Oben am Steuergerät kommen ein blaues und ein blau-GRÜNES Kabel an :300 (192): Hatte mich also vertan und es war klar, dass ich keine Durchgang gemessen habe.

    Habe erfolglos versucht, das Kühlmittelsteuergerät zu lokalisieren, mit dem die Lichtmaschine durch das blau-gelbe Kabel verbunden ist, um Durchgang zu messen. Konnte den Weg von Lichtmaschine nur bis zum Kabelstrang in Höhe der Glühkerzen nachverfolgen, dann verschwindet es im Motorgewirr. Habe dort mit einer Nadel reingestochen und gemessen, dass Kabel und Stecker an der Lichtmaschine in Ordnung sind :bull_head:
    Auf der Suche nach dem blau-gelben Kabel habe ich einige Stecker gelöst und wieder gesteckt, also alle am SAM, darunter an einem weiteren Steuergerät, am Luftmengenmesser, an einem schwarzen Bauteil dass ich am ehesten der Servolenkung zugeordnet hätte, am Kühlwasserbehälter und und und.
    Nach der ratlosen Kaffee-Nachdenk-Pause habe ich alles ohne irgendein Teil auszutauschen wieder zusammen gesteckt. Seitdem ist der Fehler bisher (drei Tage) nicht mehr aufgetaucht.

    Vielleicht war es doch nur eine schlechte Steckverbindung und kein Kabelbruch. Das Öl scheint aus dem Luftfiltergehäuse ausgetreten zu sein :confusion: Muss ich mir nochmal anschauen. Vielleicht ist das Öl am Stecker zur Lichtmaschine hinab gelaufen und hat für schlechten Kontakt gesorgt. Dann wundert es mich allerdings, dass mein erster Versuch, mit Kontaktspray zu reinigen, erfolglos war. Naja.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Fehleranalyse: Generator/Batterie Werkstatt aufsuchen