Stabi futschikato

Diskutiere Stabi futschikato im Forum A- und B-Klasse im Bereich Mercedes-Benz - So, heute hat's mich auch erwischt (bzw. streng genommen schon längers, aber ich hab's bislang nie wahrhaben wollen...): meine Stabis sind fällig...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

Dr. Low

Owner of "Project Rudi"
Beiträge
1.098
Fahrzeug
keins mehr
So, heute hat's mich auch erwischt (bzw. streng genommen schon längers, aber ich hab's bislang nie wahrhaben wollen...): meine Stabis sind fällig für den Schrott!

Auf dem Nachhauseweg vom Dienst hat das bei jeder Bodenwelle so geklappert, daß ich kurzerhand zu meiner - auf dem Weg liegenden - Werkstatt gefahren bin.
Ernüchterndes Ergebnis nach kurzem Check: beide Stabis hinüber, die Schutzgummis über den Federaufnahmen der Hinterachse (an den "Federpfannen" da unten...) sind irgendwie nicht mehr da und das ganze Fahrwerk klappert wie Omi's Spardose.

Hoffentlich krieg ich noch volle Kulanz, weil mein Elch EZ 4/00 hatte und jetzt 34.100 km auf der Uhr hat...

Wer hat da Infos, ob ich zu 100 % Kulanz noch bekommen könnte?!?
 
Hi Dr. Low

meinst Du beide Stabbibügel (Kuppelstange Stabilisator im Mercedesjargon)? oder etwa die Querstabilisatoren an Vorder.- und Hinterachse ??

Das es vorne Probs gibt dürften ja alle wissen, aber jetzt auch hinten? Das wäre (zumindest mir) neu.

Herzliches Beileid,

Thomas
 
Ich meine die üblicherweise bekannte Stabiseuche vorne. Hinten meine ich die Gummi-Auflagen zwischen Federnunterseite und Achse, halt einfach da, wo Feder auf Achsauflage kommt. Dort ist normalerweise ein Gummi, der akustisch vor "metall-schabt-auf-metall" schützen soll. Leider ist der bei mir quasi nicht mehr vorhanden...
 
Hi Doc,

bei den Stabis dürftes Du kein Problem mit 100% Kulanz bekommen - ich hatte fast das doppelte von Dir auf der Uhr...
Was allerdings hinten los ist weiß ich nicht - sobald dies aber auch ein bei DC altbekanntes Problem ist, so dürftes Du auch dort mit 100% Kulanz rechnen können...
 
Hinten ist laut Lorinser "nur eine Kleinlichkeit, da drücken wir schnell die neuen Federauflagegummis rein und dann ist gut"... so gehört gestern...
 
Vorne schätze ich gibt es Kulanz und hinten ist es echt nur ne 5 min. Sache!

Chris
 
Super, dann bin ich ja beruhigt! Ich denke/hoffe, daß der Uli (Werkstattmeister) das schon irgendwie hinbekommt, daß das entweder auf MB-Kulanz oder aber auf Lorinser-Haus-Kulanz läuft, wie er es schon öfters hinbekommen hat. Dennoch, gewisse Zweifel bleiben...
 
Hinteres Gummi ???

Hallo,

mein Elch rappelt hinten auch wie Omi's Spardose.

War am Freitag bei DC. Probefahrt mit dem Meister, Augenscheinnahme, Stoßdämferprüfstand.
Aussage : Alles OK kann nichts finden. (Die Längslanker sind seid ca. 4 Monaten neu) .

Aufgrund dieses Beitags habe ich mir jetzt die Federn angeschaut. Kein Gummi ! Metall auf Metall. Wie kann es sein das ein DC Meister dieses nicht sieht ?

Mit Reindrücken ist es glaub ich nicht getan. Habe es mir mal angeschaut. Meiner Meinung müßte man mit einem Federspanner die Feder zusammendrücken und dann das Gummi einbauen.

Kullanz werde ich wohl nicht bekommen da mein Elch schon über 102 tKm weg hat.

Vielen Dank für den Beitag. Werde Montag wieder den Meister nerven.

M.f.G. ThomaS
 
Unten am Lenker muss die Feder auf einer Art Teller aus Kunststoff aufliegen! Ist in 15 Minuten erledigt, Federspanner, Teller rein, fertig

Chris
 
So, wie ich das alles verstehe, wäre es auch kein großer Act gewesen, wäre ich gleich mit Tieferlegungsfedern zur Werkstatt getingelt und hätte gesagt, daß die das gleich mit einbauen sollen. Denn, wie ich das verstanden habe, müssen die Teile, die für den Federneinbau zerlegt werden müssen, ohnehin raus. Oder täusch ich mich? Schlecht nur, daß ich im Moment zu pleite bin, mir Eibach's leisten zu können :mad:
 
hmm...

nein so ganz stimmt das nicht
vorne hat der elch ja nen mcpherson federbein. um da federn einbauen zu lassen muß dann erst aml das ganze federbein raus. und allein das ist schon ne halbe stunde arbeit. x2 seiten + einbauen +stoßdämpfer auseinanderreissen etc. wie das mit den unterlagen funktioniert hab ich eben schon mal in einem beitrag beschrieben. "Feder hinten links gebrochen" glaub ich war das. Funktioniert im prinzip genauso, nur das ich wohl das rad nich demontieren würde, da ja die feder drin bleiben kann. da reichts wnn man die ein bißchen anhebt und das gummi drunterschiébt.


CorONas
 
Hi,

Das Klappern von Omas Spardose kenn ich auch. Ist aber bei meinem Elch wohl eher ein dauerhaftes Problem (12/99 48.000 km), denn schon zweimal wurde hinten an den Federn "gewerkelt". Leider bin ich im Technischen nicht so fit und mir hat die Erklärung: "...da haben wir an den hinteren Federn was ausgetauscht..." gereicht.
Beim TÜV ist das Thema auch bekannt, denn schon mehr als einen Elch hatte mein Prüfer ohne Plakette zu DC geschickt. Logisch mit tierisch Ärger, denn wer erwartet beim ersten TÜV-Termin ein Scheitern...! Im Januar war dann bei meinem auch alles OK, was der Prüfer fast mit Überraschung in der Stimme feststellte. Heute klappert er wieder wie erwähnt. Habe ich bei DC mal wieder reklamiert (zusammen mit dem Schiebedach) und warte auf den Werkstatttermin.
Bis jetzt hat meine NL alles bezahlt, denn mein Elch scheint ein Montagsauto zu sein.
Ich könnte mir denken, dass auch deine Werkstatt die Kosten trägt.

Klappernde Grüße
 
Montag ist (endlich) der Termin, mein Werkstattmeister ist zuversichtlich ob der Kulanzübernahme seitens DC.
Werde auf jeden Fall berichten, wie der ganze Stress enden wird...
 
Hallo Dr. Low,

bei der Laufleistung und dem alter Deines W 168.033 {A 160} wird es noch Kulanz geben. Mit dem Auftreten dieses Defektes ist es ja eine lustige Sache. Unser Elchi ist jetzt 50.600 Kilometer gelaufen und zeigt bisher keine Geräuschentwicklung, das Fahrwerk ist 100% in Ordnung. Die letzten Tage wurde unser Elchi von einem W 126.035 begleitet, welcher nun 19.100 Kilometer gelaufen ist. Dieser zeigt bei einem ähnlichen Einsatzbereich wie unser Elchi heute beim Fahren am See bei starkem Radeinschlag Klackgeräusche aus dem VA Bereich. Mein Mann, Schwiegervater und meine Brüder haben vorhin unter dem Elch gelegen und tippen auf einen verschlissenen Gummipuffer zwischen Koppelstange und Drehstabstabilisator.
 
Hallo Katharina und alle anderen, die es interessieren mag:

gestern war also Elchi's großer Tag, er durfte zum ersten Stabitausch seines Lebens.
Die Stabis wurden zu 100 % von DC übernommen, so, wie du es vorausgesagt hast! War eigentlich auch nicht anders zu erwarten!
Auch die Federgummis an der Hinterachse (ich umschreib das Ding einfach mal so, denke, jeder weiß, was gemeint ist, oder?) wurden ebenfalls getauscht, jedoch ist hier der Kulanzantrag wegen ständigen EDV-System-Problemen noch immer nicht durch (laut Lorinser sollte es aber auch hier kostenfrei für mich bleiben!).
Die Härte kommt jedoch noch:
ich hatte schon öfters Probleme mit quietschenden Bremsen, dies wurde auch schon öfters reklamiert. Angstichelt durch das Forum habe ich den Meister dahingehend unterrichtet, daß er doch bitte die Beläge mit Kupferpaste behandeln soll (Hinweiß hierzu findet sich irgendwo im Archiv des Forums...).
Nun klingelte gestern gegen 14 Uhr mein Handy, der Meister dran, erzählte mir was von wegen Bremsbeläge wären 1 mm vor Verschleißgrenze (also Lämple leuchtend...).
Schluck! Dabei hat der Elch doch grad mal 34500 km runter. Ok, Automatikfahrzeug, auch ok, daß ich öfters mal "geräubert" bin, aber... schon ziemlich früh, oder?
Da ich aber an Sicherheit nicht sparen wollte und im Juni nach Dortmund und Harsewinkel pfeifen werde, waren mir die paar € egal und ich hab's gleich tauschen lassen. Die Beläge habe ich mir angeguckt und sie waren tatsächlich sehr weit herunter.
Ist das denn normal, daß die so schnell am Ende sind?
 
Bremsbeläge

Moin Doc...

Das mit den Bremsbelägen ist - so wie ich das hier und bei Bekannten mit A-Klasse mitbekomme - ein leidiges Thema...
Bei mir waren die Beläge - für die gegebenen Verhältnisse - sehr früh unten (54tkm bei 80% Autobahn :eek: :confused: )...
... in einem meiner Beiträge (http://www.db-forum.de/showthread.php?s=&threadid=7423) gibt es dazu auch ein paar Kommentare...


Gruß und Gute Fahrt :)
Th:cool: m
 
So, die Rechnung ist eingetrudelt!
"Problem" ist nur ein ganz kleines, aber dazu gleich mehr!
Die Stabistangen wurden auf 100 %ige Kulanz seitens DC gewechselt, war ja eigentlich nicht anders zu erwarten.
Die Bremsen schlugen mit knapp 90 € zu Buche, was auch ok ist.
Nur dummerweise hat man an der Hinterachse nicht nur diese Gummidinger ausgetauscht sondern - trotz nur 50 %iger Kulanzübernahme - mir hinten 2 neue Federn eingebaut.
Für die Bremsen hat der Meister noch anrufen können, die Federn will er mir offensichtlich so abzocken.
Nun gut, ich habe um Rücksprache angehalten, bezahlt werden die Bremsen, denn was soll ich bitteschön Federn in Auftrag gegeben haben, wenn ich im Moment neben dem Subwoofer auf Sportfedern spare?
Wär ja hirnrissig! Bin mal gespannt, wie der Spass ausgehen wird!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Stabi futschikato

Ähnliche Themen

M
Antworten
1
Aufrufe
3K
Motorradheyno
M
S
Antworten
5
Aufrufe
3K
bense
K
Antworten
6
Aufrufe
4K
Württemberger
Württemberger
Oliver C.
Antworten
8
Aufrufe
3K
hfummler
H
Zurück
Oben