E-Klasse T-Modell: Kaufberatung & Fragen -> Eure Tips?

Diskutiere E-Klasse T-Modell: Kaufberatung & Fragen -> Eure Tips? im Forum E-Klasse & CLS Forum im Bereich Mercedes-Benz - Hallo liebes DB-Forum, vermutlich Mitte August werde ich Vater und plane deshalb, für die kleineFamilie ein entsprechendes Familienmobil...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo Boris,

wie erwähnt, es kommt sehr stark auf das Einsatzgebiet und die gefahrenen Geschwindigkeiten an.
 
Boris schrieb:
Hallo Jan, liebes Forum,
die bFvA und ich sind heute einen E200T Kompressor (Elegance) gefahren. KM-Stand 11 TKM. Baujahr konnte ich leider nicht ermitteln.

Mein Fazit soweit:
Der E200 Kompressor ist tatsächlich ein ansprechender, nicht zu aufdringlicher Motor. Natürlich ist er an Drehmoment und Durchzugsstärke den Dieselmotoren (270er aufwärts) unterlegen.
Aber man hat nicht das Gefühl in einem untermotorisiertem Fahrzeug unterwegs zu sein.
.

Grüße, Boris

Hallo Boris,
wenn Dir der E 200K gefällt, dann kannst Du auch den E220 CDI testen.
Kurzstrecke, Stadt, Automatik führen aber auch zu mind. 9l/100km. Im Winter eher deutlich mehr. Erst so nach 10 bis 15 km Landstraße geht der Verbrauch nach unten. Bei 15.000 km /Jahr dürfte keine Rechnung für den Diesel aufgehen. Übrigens, was sind schon EUR 600, wenn die große Unbekannte in der Rechnung der Restwert ist und Du mit einer unrealistischen Differenz von ca. 4 l / 100 km rechnest??
Ich würde nur noch einen Wagen mit DPF (also 220 CDI oder 280, 320 CDI) oder den 200K kaufen. Ein Kostenvergleich 200 K gegen 280 oder 320 CDI kann nur mit viel Alkohol zu Gunsten des CDI ausfallen. Oder bei Berücksichtigung des Faktors "Fahrvergnügen" (Kosten 320 CDI X 0,75) könnte es rechnerisch klappen :D .

200T Kompressor
2632,50 EUR Benzin/Diesel
121,00 EUR Steuer
928,80 EUR Versicherung = 3682,30 EUR Gesamt

320 T CDI
1.600,00 EUR Benzin/Diesel
494,00 EUR Steuer
1100,00 EUR Versicherung= 3194,00 X 0,75 = 2.396,00 EUR Gesamt :)

Eher ein emotionales als ein rationales Problem :)
Vernunftautos sind der E220 CDI und der E 200 K. Spaß/Kompfort-autos sind der E280/320 CDI. 270 CDI hat keinen DPF, läuft rau, nicht viel schneller als E220 CDI und braucht so viel wie ein 6-Zylinder. Eigentlich die ideale Verbindung aller "Nachteile". Daher auch nicht mehr im Programm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Apropos Verbrauch: Ich habe meinen E320CDI-T jetzt über einen Monat lang (ca. 2000 km) mit 6,4 L/100 km gefahren.

Der Grund war allerdings die Deutschland-Fahne an der Scheibe - mehr als 100 km/h waren damit ja nicht drin.

Vielleicht sollte ich die Fahne jetzt immer drauflassen, damit der Verbrauch so schön niedrig ist :) Ne, lieber nicht, die sechs Zylinder sollen sich ja nicht langweilen :)

Aber schön zu wissen, dass man den Verbrauch auch beim 6-Zylinder runterprügeln kann - wenn man denn will.
 
mirkomueller schrieb:
Apropos Verbrauch: Ich habe meinen E320CDI-T jetzt über einen Monat lang (ca. 2000 km) mit 6,4 L/100 km gefahren.
Hallo Mirko,

wo liegt denn Dein Durchschnittsverbrauch?

Wie verteilt sich Deine Fahrleistung auf Stadt, Land, Fluß...äh Autobahn? ;)

Grüße,
Boris
 
Betriebskostenvergleich - wo ist der Fehler?

Langsamfahrer schrieb:
Hallo Boris,
(...) Bei 15.000 km /Jahr dürfte keine Rechnung für den Diesel aufgehen. Übrigens, was sind schon EUR 600 [im Jahr], wenn die große Unbekannte in der Rechnung der Restwert ist und Du mit einer unrealistischen Differenz von ca. 4 l / 100 km rechnest??

Ich würde nur noch einen Wagen mit DPF (also 220 CDI oder 280, 320 CDI) oder den 200K kaufen.

Ein Kostenvergleich 200 K gegen 280 oder 320 CDI kann nur mit viel Alkohol zu Gunsten des CDI ausfallen. Oder bei Berücksichtigung des Faktors "Fahrvergnügen" (Kosten 320 CDI X 0,75) könnte es rechnerisch klappen :D .

Eher ein emotionales als ein rationales Problem :)
Hallo liebes Forum, hallo Langsamfahrer,

warum rechnet sich der Diesel nicht bei einer Fahrleistung von weniger als 15.000km/Jahr?
Warum ist die Differenz im Verbrauch (lt. Angaben Mercedes) unrealistisch? Welche Werte sollte man statt dessen annehmen?

Ich habe nochmal gerechnet:

Kostenvergleich (jährliche Betriebskosten)

Jährliche Fahrleistung 12000 km
Preis 1 Liter Super 1,35 EUR
Preis 1 Liter Diesel 1,1 EUR


Modell E200T Kompressor
13 Liter Verbrauch (Liter/100km), überwiegend Stadtverkehr
2.106,00 EUR Treibstoff
¨¨928,80 EUR Versicherung (VK+HP)
¨¨121,00 EUR Steuer
3.168,80 EUR Summe

Modell E320T CDI
11 Liter Verbrauch (Liter/100km), überwiegend Stadtverkehr
1.452,00 EUR Treibstoff
1.080,00 EUR Versicherung (VK+HP)
¨¨463,00 EUR Steuer
3.006,00 EUR Summe


Differenz pro Jahr -162,80 EUR (zu Gunsten des Diesel)

Das bedeutet doch, dass der Diesel günstiger ist, oder?
Wenn nicht, wo liege ich in meiner Rechnung falsch?

:confused:

Grüße,
Boris
 
Vergleich

Hallo Boris,

in eine Vergleichsrechnung gehört auch der Anschaffungspreis, egal ob neue oder gebrauchte Fahrzeuge verglichen werden. In der Regel sind die Dieselfahrzeuge teurer, so dass in der Summe der Diesel nicht vorne liegt. Erst wenn die Fahrleistung hoch ist, reicht der Verbrauchsvorteil des Diesels aus, die anderen Kosten zu kompensieren.


Ciao,
 
Boris schrieb:
Hallo Mirko,

wo liegt denn Dein Durchschnittsverbrauch?

Wie verteilt sich Deine Fahrleistung auf Stadt, Land, Fluß...äh Autobahn? ;)

Grüße,
Boris

Hi Boris,

laut KI liegt mein Durschnittsverbrauch die letzten 18.000 KM bei 8,2 Litern.

Die Aufteilung ist ungefähr:
Stadt: 30%
Land: 30%
Autobahn: 40%

Ich fahre gerne schnell (>200) und genieße oft das tolle Beschleunigungsverhalten. Und wenn der Verkehr genau das nicht zulässt (Baustellen, Tempolimits), setzte ich oft den Tempomaten ein - auch in der Stadt.
 
Katharina schrieb:
Die Reparaturgeschichte kannst Du, so der Wagen immer bei DCX gewartet wurde, abfragen.
Kann man darauf bestehen?
Wenn ja, von wem bekommt man diese Infos?
Bei unserem DC-Händler hat man Auskünfte zur Geschichte des Autos aus Datenschutz-rechtlichen Gründen verweigert.

@ Langsamfahrer
Der 220CDI ist für den Betrieb mit grossen, schweren Anhängern (Wohnwagen, Viehtransporter) aber im Vergleich zum 270 deutlich zu schwachbrüstig, und verbraucht dann auch deutlich mehr.
 
Hans Lorenz schrieb:
Kann man darauf bestehen?
Wenn ja, von wem bekommt man diese Infos?
Bei unserem DC-Händler hat man Auskünfte zur Geschichte des Autos aus Datenschutz-rechtlichen Gründen verweigert.

@ Langsamfahrer
Der 220CDI ist für den Betrieb mit grossen, schweren Anhängern (Wohnwagen, Viehtransporter) aber im Vergleich zum 270 deutlich zu schwachbrüstig, und verbraucht dann auch deutlich mehr.


Für große schwere Anhänger ist dann aber der E 200 K auch nicht unbedingt die richtige Alternative. Und der E 320 CDI ist dann sicher sogar noch besser :) .
 
Kostenvergleich inkl. Anschaffungskosten des Wagens

Patrick schrieb:
Hallo Boris,
in eine Vergleichsrechnung gehört auch der Anschaffungspreis, egal ob neue oder gebrauchte Fahrzeuge verglichen werden. In der Regel sind die Dieselfahrzeuge teurer, so dass in der Summe der Diesel nicht vorne liegt. Erst wenn die Fahrleistung hoch ist, reicht der Verbrauchsvorteil des Diesels aus, die anderen Kosten zu kompensieren.
Hallo Patrick,
was ist, wenn der Benziner und der Diesel sich bei einem Gesamtpreis
von ca. 30.000-32.000 EUR nur um 1.000-2.000 EUR unterscheiden?

Muss ich beim Diesel mit höheren Wartungskosten rechnen?
Ist der Turbolader-Motor des Diesel wartungsanfälliger, als der Kompressor-Motor des Benziners?

Meine Erkenntnis soweit:
E200T Kompressor - etwas günstiger im Anschaffungspreis, dafür nicht so umfangreich ausgestattet
E320T CDI (oder E280T CDI) - etwas teurer, aber erheblich bessere Ausstattung...

Grüße,
Boris
 
mirkomueller schrieb:
Hi Boris,
laut KI liegt mein Durschnittsverbrauch die letzten 18.000 KM bei 8,2 Litern.
Ich fahre gerne schnell (>200) und genieße oft das tolle Beschleunigungsverhalten.
Hallo Mirko,
welche Verschleissreparaturen und ungewohnten Defekte/Reparaturen musstest Du bisher an Deinem E320T CDI durchführen? (hoffe, das sprengt hier nicht den Rahmen :) )

Grüße,
Boris
 
Der 200K ist insgesamt weniger anfällig , als ein Diesel. Du schriebst oben, dass du Angebote von Fahrzeugen mit einer Laufleistungen von 80tkm hast. Selbst mit Gebrauchtwagengarantie, die auch nur bestimmte Teile abdeckt (GW hast du natürlich), würde ich keinen Diesel mehr kaufen, da das Risiko einfach zu groß ist, dass Hochdruckpumpe, Turbo, Injektoren etc. kaputt gehen. Einerseits sind die Teile nicht ganz preiswert, aber vorallem die Arbeitszeit wird bei der ein oder anderen Angelegenheit nicht zu unterschätzen sein (die Servicekosten und Reparaturkosten für deinen 325i sind sehr günstig, da der BMW so gebaut ist, dass vieles schnell erreicht und lokalisiert werden kann - bei DC ist das nicht so, da hier vieles "verbaut" ist).

Die Wartungskosten 200K -320cdi unterscheiden sich schon erheblich, wobei der größte Unterschied natürlich zu deinem jetzigen besteht, aber das weißt du ja, dass die Assyst sehr großzügig bemessen sind.
 
Boris schrieb:
Hallo Mirko,
welche Verschleissreparaturen und ungewohnten Defekte/Reparaturen musstest Du bisher an Deinem E320T CDI durchführen? (hoffe, das sprengt hier nicht den Rahmen :) )

Grüße,
Boris

Hallo Boris,

ne, sprengt nicht den Rahmen. Ich habe jetzt 100.000 Kilometer runter und bin bisher sehr zufrieden. Bislang hatte ich - neben den Inspektionen und dem SBC-Rückruf - folgende Reparaturen:

- Klapperndes Bodenblech (lockere Schraube, Garantie)
- Quitschender Fahrersitz, neu geschmiert (Garantie)
- Nach Reifenwechsel defekte Reifendruckkontrolle, neue Sensoren (Garantie)
- Neuer DVD-Rechner für Comand APS (Kulanz)
- Neue Dämpfer für automatische Heckklappe - 749,- EUR :(

Einziger Wermutstropfen waren die 749 Ocken für die neuen Dämpfer der autom. Heckklappe, da der Wagen da schon lange aus der Garantiezeit war.

Ansonsten alles im grünen Bereich.

Ich bin total happy mit dem Wagen. Schön, schnell, spritzig, sparsam und praktisch. Würde ich mir immer wieder holen. Allerdings ohne Leder - ist zwar schön und lässt sich selbst bei schlimmsten Flecken toll reinigen, aber im Sommer bombenheiss und im Winter Ar...kalt (Sitzheizung bringt erst nach 1 Minute 'was) :)
 
Hallo Boris,

das Problem bei den DCX Verbrauchswerten ist, das es normierte Werte sind. Persönlich unterbiete ich diese mit meinen „großen“ Modellen, wohingegen der W 168 deutlich mehr verbraucht. Es liegt an Deinen persönlichen Fahrverhalten und den Fahrstrecken.

Bezüglich Diesel vs Benziner hatten wir schon einige Diskussionen. Die heutigen Benziner haben einen Entwicklungs- und Wirkungsgrad erreicht, welcher durch früher nicht vorhandene Technik {Common-Rail-Pumpe, Common-Rail-Injektoren und ATL} erreicht wird, was jedoch gleichzeitig die Schwachstellen der Motoren sind.

@ Hans Lorenz,

ist es die Geschichte Deines eigenen Wagens?
 
Was spricht gegen die großen 6-Zyl. Diesel?

Patrick schrieb:
Hallo Boris,
in eine Vergleichsrechnung gehört auch der Anschaffungspreis, egal ob neue oder gebrauchte Fahrzeuge verglichen werden. In der Regel sind die Dieselfahrzeuge teurer, so dass in der Summe der Diesel nicht vorne liegt. Erst wenn die Fahrleistung hoch ist, reicht der Verbrauchsvorteil des Diesels aus, die anderen Kosten zu kompensieren.
Hallo Patrick,
ich habe hier mal meine Liste mögl. T-Modell Gebrauchtwagen angehängt:

Boris Übersichtsliste E-Klasse T-Modell

Wie Du siehst, ist die Differenz zwischen E200T Kompressor und E270T CDI und sogar E320T CDI nicht gerade sehr hoch.

Bei den derzeitigen Spritpreisen scheut mich die Aussicht auf 12-14 Liter/100km beim E200T Kompressor.

Was spricht gegen die E320T CDIs? Muss ich mit höheren Wartungskosten beim R6-Zylinder rechnen im Vergleich zum Kompressor?

Grüße,
Boris
 

Anhänge

  • 2006.07 Mercedes E-Klasse T-Modell v2.pdf
    41,7 KB · Aufrufe: 335
Otfried schrieb:
@ Hans Lorenz,

ist es die Geschichte Deines eigenen Wagens?
Ja, selbstverständlich.
Eigentlich wollte ich nur kontrollieren lassen, ob die Eintragungen im Service-Heft echt sind, aber selbst dazu wollte der Meister keine Stellung nehmen. :(
 
Boris schrieb:
Hallo Patrick,
ich habe hier mal meine Liste mögl. T-Modell Gebrauchtwagen angehängt:

Boris Übersichtsliste E-Klasse T-Modell

Wie Du siehst, ist die Differenz zwischen E200T Kompressor und E270T CDI und sogar E320T CDI nicht gerade sehr hoch.

Bei den derzeitigen Spritpreisen scheut mich die Aussicht auf 12-14 Liter/100km beim E200T Kompressor.

Was spricht gegen die E320T CDIs? Muss ich mit höheren Wartungskosten beim R6-Zylinder rechnen im Vergleich zum Kompressor?

Grüße,
Boris

Ich würde von deine Liste entweder Wagen 1 oder 2 neben. Alle anderen nicht.Die sind die jüngsten (WerksGW+Anschlussgarantie Neuwagen mgl.oder zusätzlich Gebrauchtwagengarantie). Diese Möglichkeiten insbesondere die GW ist vielmehr Wert, als irgendeine Gebrauchtwagengarantie. Zudem haben sie recht wenig km drauf. Sind, wenn EZ = Baudatum MJ05 und damit ausgereift. Fahrzeuge aus 03 oder Anfang 04 würde ich eher mit Bauschmerzen kaufen. Allerdings solltest du dir auch bei diesen Wagen die History zeigen lassen. Sie ist für internen Gebrauch bestimmt, allerdings muss man sich als Kunde ja informieren, nicht dass man eine Gurke kauft.
Auf Kurzstrecke im Winter wird der 320CDI auch im Bereich 11+x liegen...
 
@Boris

Ich kenne zwar die Wartungskosten des Kompressor nicht, aber wir haben beim letzten Assyst B(?) war ein kleinerer, nicht ganz 500 € bezahlt, diese oder nächste Woche (hab noch keinen Termin) kommt dann ein größerer, ich werde dann berichten, was ich bezahlt habe.
Ansonsten muss man dazu sagen, dass man den 320 CDI alleine schon auf Grund des "Spaßfaktors" nehmen sollte.
Habe im Winter im Kurzstreckenverkehr <15 km im Durchschnitt ~8,5l gebraucht (50% Stadt, 50% Land, 0% Autobahn, 280 CDI R6 mit DPF).

noch Fragen? :)

lg
Thomas

P.S.: Für den Fall, dass ich mich wiederhole bitte ich um Entschuldigung ;)
 
S 211

Hallo Boris,

auf die Schnelle sehe ich in der Liste nur, dass die E 320 CDI deutlich mehr km aufweisen und im Schnitt auch älter sind. Es ist doch ein ordentlicher Unterschied zum E 200 KOMPRESSOR. Man müsste eben Fahrzeuge mit ähnlicher Ausstattung, km-Leistung und Baujahr zum Vergleich haben.

Ein Thema bei den ersten W/S 211 Exemplaren sind Elektronikprobleme, diverse Kinderkrankheiten und teilweise Schwächen in der Detailfertigung. Wenn der Vorbesitzer versucht hat, alles abstellen zu lassen, dann ist es O.K. Ansonsten ist ein jüngeres Baujahr wahrscheinlich insgesamt ausgereifter, aber natürlich auch deutlich teurer.

Zum Spassfaktor beim E 320 CDI kann ich persönlich nichts sagen, jedoch finden sich hierzu sehr viele Beiträge im Forum. Der "320 CDI" ist demnach eigentlich der ideale Motor für das relativ schwere E-Klasse T-Modell.


Gut Nacht,
 
SIXT Leasingwagen kaufen?

PD-TDI schrieb:
Ich würde von deine Liste entweder Wagen 1 oder 2 neben. Alle anderen nicht.Die sind die jüngsten (WerksGW+Anschlussgarantie Neuwagen mgl.oder zusätzlich Gebrauchtwagengarantie). Diese Möglichkeiten insbesondere die GW ist vielmehr Wert, als irgendeine Gebrauchtwagengarantie. Zudem haben sie recht wenig km drauf. Sind, wenn EZ = Baudatum MJ05 und damit ausgereift. Fahrzeuge aus 03 oder Anfang 04 würde ich eher mit Bauschmerzen kaufen. Allerdings solltest du dir auch bei diesen Wagen die History zeigen lassen. Sie ist für internen Gebrauch bestimmt, allerdings muss man sich als Kunde ja informieren, nicht dass man eine Gurke kauft.
Auf Kurzstrecke im Winter wird der 320CDI auch im Bereich 11+x liegen...

Die angebotenen E200T Kompressor sind SIXT Leasingwagen (zumindest ist im Bild ein SIXT Aufkleber beim Navi vorhanden).

Was haltet Ihr denn von sowas?

Grüße,
Boris
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: E-Klasse T-Modell: Kaufberatung & Fragen -> Eure Tips?
Zurück
Oben